Klavierrezital Georgy Voylochnikov - Pianofortefest Meißen

Kötitzer Straße 30
01640 Coswig

Veranstalter: Kulturbetriebsgesellschaft Meißner Land mbH, Hauptstraße 29, 01640 Coswig, Deutschland

Tickets

Tickets sind noch an der Abendkasse erhältlich.

Veranstaltungsinfos

Georgy Voylochnikov wurde in Voronezh (Russland) in eine Musikerfamilie hinein geboren. Dort begann er sein Studium 1993 an der zentralen Musikschule bei Prof. Valery Volkov. Ab 2002 war er Student von Prof. Andrei Khitruk am Gnessins musical college in Moskau.
Georgy Voylochnikov ist Preisträger diverser Wettbewerbe und hat unter anderem folgende Preise gewonnen: 3. Preis der National Competition Voronezh 2003, 2. Preis (der 1. Preis wurde nicht vergeben) bei der 3rd Gnessins musical college International Competition in Moskau, 1. Preis der 4th International Scriabin piano competition in Moskau, 5. Preis der 2nd Takamatsu International Competition 2010, 2. Preis der International Competition “Premi principat d’Andorra”, 1. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs Köln 2014 und den 1. Preis der Karl-Robert Kreiten Competition 2015.
Zwischen 2006 und 2011 studierte Georgy Voylochnikov am Moskauer Konservatorium bei Prof. Stanislav Igolinsky bevor er 2014 sein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse von Prof. Ilja Scheps fortsetzte.
Georgy Voylochnikov gibt zahlreiche Konzerte in Russland und ganz Europa. Sein Repertoire beinhaltet verschiedenste Stile und Epochen, von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten wie Schnittke, Gubaildulina und Ligeti.

Das Konzert findet im Rahmen des Meißner Pianoforte-Festivals statt.


Programm:
Franz Schubert (1797-1828): Allegretto c-Moll D915; Drei Klavierstücke D946
Johannes Brahms (1833-1897): Drei Intermezzi op. 117; Sechs Klavierstücke op. 118

Ort der Veranstaltung

Villa Teresa
Kötitzer Straße 30
01640 Coswig
Deutschland
Route planen

Als großbürgerliches Landhaus, äußerst prächtig und beeindruckend, präsentiert sich die Villa Teresa in Coswig. Exklusive Kammerkonzerte führen die musikalische Tradition des Hauses fort und machen es zu einem der stilvollsten Veranstaltungsorte der Region. Vor allem für romantische Trauung ist das ehemalige Wohnhaus des weltberühmten Pianisten Eugen d’Abert und seiner Gattin äußerst beliebt.

Im Jahr 1860 wurde die herrschaftliche Villa im klassizistischen Stil inmitten einer traumhaften, naturbelassenen Parkanlage erbaut. Auf dem sagenumwobenen Grundstück bilden alte Ulmen, Linden und Eichen einen schattigen englischen Garten rund um das prächtige Haus, das vor allem Ende des 19. Jahrhunderts glanzvolle Zeiten erlebte. Mit dem Einzug der weltberühmten Pianisten Eugen d’Albert und Teresa Carreno hielt auch die Musik im Landhaus Einzug. Zahlreiche deutsche Musiker sammelten sich hier: Strauss, Brahms, Grieg oder Bechstein ließen ihre Musik schon durch die Räume klingen. Am äußeren Ende des Parks ließ sich der Komponist einen Pavillon errichten, in dem er in Ruhe an seinen Werken arbeiten konnte. Auch ein großer Gartenteich mit Japanischem Teehaus wurde angelegt.

Im Zuge der Restaurierung nach historischen Fotografien entstand im Erdgeschoss ein Kammermusiksaal, in dem exquisite Konzerte und intime Theateraufführungen einen edlen Rahmen erhalten. Eine festliche, ausladende Freitreppe führt direkt vom stilvollen Saal auf eine Terrasse mit Wasserspielen und weiter in den weitläufigen Park. Besonderes Flair erhalten die Räumlichkeiten der Villa Teresa durch die historische Einrichtung: Antikes Interieur, Wandvertäfelungen, Kronleuchter und Stuckaturen verleihen allen Räumen ein ungemein festliches Ambiente.