Klangvolle Stille - Rituelle Musik aus Europa und Alt-Amerika

Sylvia Tazberik, Friedemann Schmidt  

Uckerwiek 813
17291 Prenzlau

Tickets from €12.50

Event organiser: Stadt Prenzlau, Am Steintor 4, 17291 Prenzlau, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €12.50

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges
print@home after payment
Mail

Event info

Konzert mit Sylvia Tazberik (Sopran) & Friedemann Schmidt (Musikarchäologe)

Meditative Gesänge der heiligen Hildegard von Bingen treffen auf stille und schrille Klänge aus Alt-Amerika. Eine Zeitreise voller akustischer Entdeckungen.
Musik als universelles Erbe der Menschheit kommt in allen Kulturen bei Zeremonien und Ritualen vor, um die Gemeinschaft zu stärken. Rituelle Gesänge, Tänze und Prozessionen stehen hierbei im Vordergrund.

Hildegard von Bingen (1098-1179) war Äbtissin und Heilkundige, Komponistin und Dichterin. Neben drei große Visionsbüchern sowie einer Natur- und Heilkunde komponierte und dichtete sie über 70 Lieder und ein Singspiel. Dieses wurde 1152 in dem von ihr gegründeten Kloster auf dem Rupertsberg von den Nonnen aufgeführt.

Lange vor 1450 entstand in vorspanischer Kulturen eine Musik, die heute nahezu vergessen ist. Die Musik aller Kulturen Südamerikas ist mit der spanischen Eroberung des Kontinents vollkommen verloren gegangen. Nur die vielen tausend Instrumente in den Museen der ganzen Welt können über die Klangwelt der untergegangenen Kulturen eine ungefähre Auskunft geben. Sie sind als Grabbeigaben ihrer Zerstörung entgangen.
Diese Klangwerkzeuge aus Ton haben sich seit ihrer Herstellung nicht verändert, und sind die wichtigste Quelle, um die ausgelöschten musikalischen Traditionen Alt-Amerikas zu rekonstruieren.
Dem Vogelgeschrei des Regenwaldes ähnelnde Klänge werden auf nachgebildeten Pfeifgefäßen ebenso zu hören sein wie die unverwechselbaren Klangfarben von Okarina, Doppelflöte und Tripelflöte.

Location

Dominikanerkloster Prenzlau
Uckerwiek 813
17291 Prenzlau
Germany
Plan route

Das Dominikanerkloster in Prenzlau gehört im nordostdeutschen Raum zu den besterhaltenden Klosteranlagen des 13. und 14. Jahrhunderts. Heute ist es ein wichtiges Kulturzentrum, in dem sich das Kulturhistorische Museum, die Stadtbibliothek, das Historische Stadtarchiv und Räume für diverse Kleinkunstveranstaltungen befinden.

Die Geschichte des Dominikanerklosters begann ab 1275. Es spielte als eines der geistlichen Zentren eine bedeutende Rolle im mittelalterlichen Prenzlau. Zu dieser Zeit gehörte es mit sieben weiteren Dominikanerklöstern zur Ordensnation Brandenburg. Die Säkularisierung erfolgte 1543/44 während der Reformation. Die Stadt nutzte das Gebäude im Laufe der Zeit als Armenhaus, Gefängnis, Hospital und zu weiteren Zwecken. Denkmalpflegerische Sicherungsmaßnahmen erfolgten ab 1990, um die klösterliche Bausubstanz zu erhalten.

Dank seinem gotischen Charakter ist das Dominikanerkloster ein beeindruckender Ort. Auch wenn die ununterbrochene Nutzung viele bauliche Veränderungen mit sich brachte, besitzt das mittelalterliche Gebäude einen ganz besonderen Charme.