King Arthur

Semi-Oper von John Dryden mit Musik von Henry Purcell  

Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau

Tickets ab 18,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Die Anhaltische Philharmonie ist das wohl renommierteste und geschichtsträchtigste Orchester der Stadt Dessau. Musikalische Finesse und virtuoses Können vereinen sich hier zu einem Klangerlebnis, wie Sie es noch nie gehört haben.

Beheimatet ist das Orchester im Anhaltischen Theater, das mit über 1.070 Plätzen zu den größten Bühnenhäusern Europas zählt. In einzigartiger Akustik können dort Gäste abwechslungsreiche Sinfonie- und Kammerkonzerte genießen. Entstanden ist das Orchester der Anhaltischen Philharmonie bereits 1776 als Hofkapelle des Fürsten Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau. Im Laufe der Jahrhunderte wuchs das Ensemble stetig an und erspielte sich einen exzellenten Ruf. Heute steht die Anhaltische Philharmonie unter der Leitung des Generalmusikdirektors Markus L. Frank, der Zuhörerinnen und Zuhörer mit immer neuen Konzepten und Ideen begeistert.

Wenn Sie sich auch nur eine Nuance für klassische Musik interessieren, sollten Sie sich ein Konzert der Anhaltischen Philharmonie nicht entgehen lassen. Selten gelingt es einem Orchester, das Publikum mit solcher Intensität und Spielfreude in den Bann zu ziehen, wie es bei diesem Ensemble der Fall ist.

Ort der Veranstaltung

Anhaltisches Theater Dessau
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Anhaltische Theater in Dessau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur besitzt es eine der größten Drehbühnen Deutschlands, sondern bietet auch als Mehrspartentheater mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Konzert sowie Puppentheater eine Veranstaltungsvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Die Geschichte des Theaters geht bis ins Jahr 1794 zurück, als in Dessau ein erstes festes Schauspielensemble gegründet wurde. Seit dieser Zeit haben verschiedene Gebäude im Wechsel die Funktion der Spielstätte übernommen, bis 1938 das „Landestheater Dessau“ erbaut wurde, welches seit 1994 den Namen „Anhaltisches Theater“ trägt. Mittlerweile hat sich das Haus auch überregional einen herausragenden Ruf erarbeitet. So wurde es in der Spielzeit 2010/11 mit dem Kritikerpreis „Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die Eigenproduktion „Lohengrin“, eine Inszenierung der Chefregisseurin Andrea Moses, für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Auch aus einer pädagogischen Perspektive ist das Anhaltische Theater ein wichtiger Ort: Es werden viele Projekte und Workshops angeboten, die sich speziell an Kinder und Jugendliche, Schulklassen, aber auch an Senioren richten, um diesen die faszinierende Welt des Theaters näher zu bringen.

Egal ob Jung oder Alt, Theaterneuling oder erfahrener Kenner – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.