Kinderspiele, Märchen, Tänze - Moderiertes Klavierkonzert zu vier Händen

Elina Sorlanda und Dieter Aisenbrey  

Spitalstr. 30
89584 Ehingen

Tickets from €10.00
Concessions available

Event organiser: Kulturamt Stadt Ehingen, Spitalstraße 30, 89584 Ehingen, Deutschland

Select quantity

Freie Platzwahl

Vorverkauf + Abendkasse

per €10.00

ermäßigt

per €8.00

Schüler / Studenten

per €5.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Preise:
VVK + AK € 10,00 / ermäßigt € 8,00
Schüler und Studenten € 5,00

Seniorenpass-Inhaber der Stadt Ehingen (Donau), Schwerbehinderte und Erwerbslose erhalten den ermäßigten Preis. Für Rollstuhlfahrer stehen eigene Plätze zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Die Begleitperson ist kostenlos.Bitte melden Sie Rollstuhlplätze unter Tel. 07391 503 503 an.
Die Ausweise sind beim Einlass auf Nachfrage vorzuzeigen.
print@home after payment
Mail

Event info

Unterhaltsames Gesprächskonzert zu vier Händen mit Elina Sorlanda und Dieter Aisenbrey. Die zwei Pianisten haben sich ein äußerst unterhaltsames Programm zu vier Händen ausgewählt. In „Jeux d’enfants“ setzt Georges Bizet kindliche Spiele in fröhliche Musik um. Maurice Ravel komponierte fünf Stücke nach Fabeln von Perrault und Mme d’Aulnoy unter dem Titel „Mama Gans“ für Klavier zu vier Händen, die er später zur Ballettmusik umschrieb. Sorlanda und Aisenbrey spielen die vier norwegischen Tänze von Edvard Grieg und enden mit sechs ungarischen Tänzen von Johannes Brahms.

Elina Sorlanda stammt aus Thessaloniki und gibt Konzerte in Europa und den USA. Ihr Spiel zeichnet sich durch Transparenz, Virtuosität, aber besonders durch eine ihr eigene Ausdrucksfähigkeit aus.
Dieter Aisenbrey hatte einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Stuttgart inne. Er hat sich als Chorleiter, Klavier-begleiter und Musikpädagoge einen Namen gemacht.

Location

Franziskanerkloster
Spitalstr. 30
89584 Ehingen
Germany
Plan route

Die seit dem 17. Jahrhundert bestehende Klosteranlage der Franziskaner dient heute der Stadt Ehingen als Kulturzentrum. Es ist regelmäßig Schauplatz internationaler Kunstforen und zahlreichen namhaften Künstlern diente der Klostergang schon aus Ausstellungsraum.

Von den ersten Überlegungen, in Ehingen eine Niederlassung der Franziskaner einzurichten, bis zur Fertigstellung eines Konventsgebäudes vergingen fast 50 Jahre. 1653 konnten die Mönche ihre Räumlichkeiten beziehen, 1825 übernimmt die Stadt das Gebäude, die letzten Brüder mussten das Kloster allerdings schon einige Jahre vorher verlassen. Das ehemalige Kloster wird nun zuerst als Krankenhaus genutzt, später fast ein Jahrhundert lang als Altersheim, bevor es über eine Dekade leer steht. Erst 1992 beschließt der Gemeinderat eine Sanierung der denkmalgeschützten Anlage.

Seit 2000 ist das Franziskanerkloster seiner neuen Bestimmung übergeben: Nicht nur das Kulturamt der Stadt, sondern auch die Volkshochschule und die Jugendmusikschule sind in den Räumlichkeiten untergebracht. In klimatisierten Räumen hat auch das Stadtarchiv die Möglichkeit, seine Bestände geschützt und sachgerecht aufzubewahren.