Keine Böhmischen Dörfer — Abend der tschechischen Auslese

Petra Soukupová und Michal Ajvaz  

Düstere Straße 20
37073 Göttingen

Tickets from €10.00
Concessions available

Event organiser: Göttinger Literaturherbst GmbH, Nikolaistraße 22 (Hinterhaus), 37073 Göttingen, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

VVK

per €10.00

VVK Ermäßgt

per €7.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigungsberechtigt sind:
- Schüler und Studenten
- Jugendliche unter 18 Jahren
- Auszubildende
- Zivil- oder Wehrdienstleistende
- Arbeitslose
- Schwerbehinderte ab 50%

gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises beim Einlass.
Der Nachweis ist am Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.

Bei den Veranstaltungen mit Paul Maar, Dietmar Wischmeyer und Benjamin von Stuckrad-Barre gibt es leider keine Ermäßigung.
print@home after payment
Mail

Event info

Tschechien, ein unbekannter Nachbar aus dem Osten, hat der Weltliteratur im 20. Jahrhundert Namen wie Milan Kundera, Bohumil Hrabal oder auch Václav Havel geschenkt. Heute ist die neue tschechische Literatur für die meisten einfach ein böhmisches Dorf. Als Nachtrag zur Leipziger Buchmesse, bei der Tschechien im Jahre 2019 der Hauptgast war, gibt es nun eine Reihe mit neuen Übersetzungen ins Deutsche. Die tschechische Auslese präsentiert das Interessanteste aus der neuen tschechischen Literatur wie die Bücher "Montagmorgen" und "Die Rückkehr des alten Waran" (beide Wieser 2019). Daraus lesen die preisgekrönte Vertreterin der jungen Novellistik Petra Soukupová und ein Erbe des tschechischen Surrealismus und der kafkaesken Groteske Michal Ajvaz.
Veranstaltung auf Tschechisch mit zusammenfassender Übersetzung.
Moderation: Lubomir Suva. Deutsche Stimme: Andrea Strube.

In Kooperation mit dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, Ministerstvo Kultury und Literarischen Zentrum Göttingen.

Fotos: David Konecny

Location

Literarisches Zentrum
Düstere Straße 20
37073 Göttingen
Germany
Plan route

Das Literarische Zentrum in Göttingen ist der ideale Ort für alle Literaturinteressierten. Seit April 2000 existiert diese überregionale Einrichtung und bietet jährlich rund 30 eigene Veranstaltungen sowie 20-30 weitere kooperierte Gastveranstaltungen an. Dabei wird die Nähe der Literatur zu Film, Musik, Wissenschaft, Popkultur und Schauspiel thematisiert. Außerdem sollen öffentliche Debatten über Literatur in größere Kulturelle, soziale und politische Kontexte eingeordnet werden.

Der Anspruch des Literarischen Zentrums ist es, eine Schnittstelle aller literarischen Kräfte der Stadt zu sein. Hier sollen nicht nur Leser und Autoren zusammengeführt werden, sondern auch die Leser untereinander! Außerdem ist das Zentrum ein Treffpunkt für Autoren, Philologen, Filmemacher, Wissenschaftler, Musiker, Theaterschaffende und Verleger. Hier wird Literatur mit anderen Künsten, den Wissenschaften und Medien verknüpft.

Als „begehbares Feuilleton“ wird das Literarische Zentrum dem Wunsch nach Austausch und Anregungen zum Nachdenken voll und ganz gerecht!