Katja Werheid

Nicht mehr wie immer  

Augustinergasse 8
61169 Friedberg

Tickets ab 10,90 €

Veranstalter: OVAG, Hanauer Straße 9 – 13, 61169 Friedberg, Deutschland

Anzahl wählen

freie Platzwahl

Normalpreis

je 10,90 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind:
- Schüler und Studenten
- Girokonto-Inhaber der Sparkasse Oberhessen
- ovagCard-Inhaber

Inhaber eines Giro-Kontos bei der Sparkasse können rabattierte Karten nur hier erwerben:
- Tickethotline der Sparkasse Oberhessen, Telefon: 06031 86-3351

ovagCard Karten können nur hier erworben werden:
- OVAG, Telefon: 06031 6848-1117
- Service-Zentrum der OVAG-Gruppe, Ludwigstraße 27-29
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

Irgendwann wird uns bewusst, dass unsere Eltern ins fortgeschrittene
Alter kommen. Ihre Kräfte lassen nach und die alltäglichen Dinge gelingen immer weniger. Als Kinder fragen wir uns dann, was zu tun ist. Gerontopsychologin Katja Werheid zeigt, wie wir es schaffen, für unsere Eltern da zu sein, ohne sie zu bevormunden, und wie wir mit alten Konflikten Frieden schließen, ohne dabei faule Kompromisse einzugehen. Sie warnt vor „Blitzangriffen“ und appelliert stattdessen an Empathie und Offenheit in der Kommunikation mit den Eltern. Denn regelmäßige, vergnügliche Kontakte sind das Wichtigste, wenn es darum geht, unsere Elternbeziehungen zu vertiefen und schwierige Situationen gemeinsam zu bewältigen.
Prof. Dr. Katja Werheid lehrt seit 2008 Klinische Gerontopsychologie an der Humboldt-Universität Berlin. Zudem arbeitet sie als Neuropsychologin mit Schlaganfall- und Demenzpatienten und ihren Angehörigen.

Ort der Veranstaltung

Bibliothekszentrum Klosterbau
Augustinergasse 8
61169 Friedberg
Deutschland
Route planen

Das Bibliothekszentrum Klosterbau ist mehr als nur eine Herberge für das Stadtarchiv und die Stadtbibliothek. In dem historischen Gemäuer, das mit seiner Synthese von Neu und Alt mit der Simon-Louis-du-Ry-Plakette ausgezeichnet und dem Hessischen Bibliothekspreis belohnt wurde, finden viele Kulturveranstaltungen statt.

Der heutige Klosterbau geht auf einen 1697 errichteten Neubau auf dem Gelände eines ehemaligen Augustinerklosters zurück, der als Lateinschule diente. Das Gebäude wurde 1868 um drei Stockwerke erweitert, der Schulbetrieb ging in verschiedenen Formen bis in die Mitte der 1960er-Jahre. Der leerstehende und verfallende Bau stand kurz vor dem Abriss, doch man setzte sich für die Erhaltung ein und eröffnete dort 1991 das Bibliothekszentrum.

Das Bibliothekszentrum Klosterbau befindet sich im Herzen von Friedberg und kann gut erreicht werden. Autofahrer finden beispielsweise wenige Gehminuten entfernt im City-Parkhaus viele kostenpflichtige Parkmöglichkeiten. Wer mit dem Zug kommt, erreicht vom Bahnhof aus nach etwa zehn Gehminuten die Location.