Kanonenboot am Yangtse-Kiang (deutsche Fassung)

Marienstr. 16
76137 Karlsruhe

Tickets ab 13,20 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Schauburg Filmtheater, Marienstraße 16, 76137 Karlsruhe, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis zzgl. 10% VVK-Geb.

je 13,20 €

Schüler, Studenten, Rentner, Filmvorführer-Forum Teilnehmer zzgl. 10% VVK-Geb.

je 9,90 €

Kinder bis einschl. 14 Jahren zzgl.. 10% VVK-Geb.

je 5,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home

Veranstaltungsinfos

Originaltitel: The Sand Pebbles / USA 1966
Aufgenommen in Panavision® Anamorphic (1:2.35) (35mm Negativfilm)
Präsentiert in 70mm (1:2.2) / 6-Kanal Stereo Magnetton
Roadshow-Präsentation mit Pause
Deutsche Fassung / 179 Minuten (gekürzt von 196) / Erstaufführungskopie von 1967
Welturaufführung: 20.12.1966
Deutsche Erstaufführung: 23.03.1967
Produktion: Robert Wise
Regie: Robert Wise
Buch: Robert Anderson
Vorlage: Richard McKenna (Roman)
Kamera: Joseph MacDonald
Musik: Jerry Goldsmith
Schnitt: William Reynolds
Darsteller: Steve McQueen (Jake Holman), Candice Bergen (Shirley Eckert), Richard Attenborough (Frenchy Burgoyne), Richard Crenna (Kapitän Collins), Marayat Andriane (Maily), Mako (Po-Han), Larry Gates (Jameson), Charles Robinson (Bordelles), Simon Oakland (Stawski), Ford Rainey (Harris), Joe Turkel (Bronson), Gavin MacLeod (Crosley), Richard Loo (Major Chin)

Die Geschichte eines amerikanischen Kanonenboots im chinesischen Bürgerkrieg 1926. Im Mittelpunkt ein Maschinenmaat, der konsequent gegen nationalen Hochmut, unterschwelligen Rassismus und Militarismus auftritt. Eine technisch perfekte, eindrucksvolle Großproduktion mit guten Schauspielern. (Quelle: Film-Dienst)

Ort der Veranstaltung

Schauburg-Kino
Marienstr. 16
76137 Karlsruhe
Deutschland
Route planen

Mit drei wunderschönen Sälen, die an die Anfänge des Kinos erinnern, einer Treppe, die unter Denkmalschutz steht und einem Programm, das regelmäßig Preise gewinnt, ist das Filmtheater Schauburg ein ganz besonderer Ort.

Die Schauburg wurde 1929 eröffnet. Damals gehörte sie noch zu den Räumen eines Varietétheaters, das schon seit 1906 Kinofilme zeigte. Nachdem das Kino im zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört wurde, durften Filmbegeisterte 1949 schon wieder in die Säle strömen. Mittlerweile verfügt das Filmtheater Schauburg über drei Kinosäle, die insgesamt an die 600 Plätze zur Verfügung stellen. Zwei Besonderheiten hat die Schauburg noch anzubieten. In einem der Kinosäle können Todd-AO Filme gezeigt werden. Diese spezielle Technik lässt sich nur noch in wenigen Kinosälen bestaunen. Und in den anderen beiden Sälen werden die Filme mittlerweile mit digitalen Filmprojektoren ausgestrahlt. Die Schauburg steht für die Kunst und die Entwicklung des Kinofilms. Sowohl die Architektur, als auch Programm und Technik sind traditionell und gleichzeitig innovativ.

Hier erwartet Sie eines der besten Filmprogramme des Landes. Erleben Sie Kino fernab des großen Rummels. Das Programmkino wird hier noch auf Händen getragen.