Kammermusik von Brett Dean - Veranstalter: Dresdner Philharmonie

Schloßstraße 2
01067 Dresden

Tickets from €17.50
Concessions available

Event organiser: DRESDNER PHILHARMONIE, Schloßstr. 2, 01067 Dresden, Deutschland

Tickets


Event info

Brett Dean (Composer in Residence)
„Night Window“ für Klarinette/Bassklarinette, Viola und Klavier (1993)
„Intimate Decisions” für Viola solo (1996)
„Recollections“ für Ensemble (2006)
„Epitaphs“ für zwei Violinen, zwei Bratschen und Violoncello (2010)


Brett Dean | Viola
Wolfgang Hentrich | Violine
Deborah Jungnickel | Violine
Christina Biwank | Viola
Bruno Borralhinho | Violoncello
Razvan Popescu| Kontrabass
Fabian Dirr | Klarinette
Alexej Bröse | Schlagzeug
Christoph Berner | Klavier

Aus dem reichen kammermusikalischen Schaffens von Brett Dean, das häufig einen sehr persönlichen Charakter hat, sind hier zentrale Werke zu erleben. Die einzelnen Sätze des Streichquintetts „Epitaph“ sind klingende Nachrufe auf Freunde und Kollegen. Fünf Menschen, fünf Sätze – fünf Instrumente: Dean verwendet – wie Mozart, Brahms und Bruckner – ein Streichquintett mit doppelter Viola. „Intimate Decisions“ für Viola solo ähnelt für Dean dem Schreiben eines persönlichen Briefes oder einem intensiven Gespräch. Ein Clara-Schumann-Zitat geistert als Erinnerungsbruchstück durch das Ensemblestück „Recollections“. „Night Window“ handelt von Geisteszuständen nach Einbruch der Dunkelheit, dem Teil unseres Lebens, der oft mit Verletzlichkeit, Ängsten und Unsicherheiten verbunden ist.

Location

Kulturpalast
Schlossstraße 2
01067 Dresden
Germany
Plan route
Image of the venue

Der Kulturpalast Dresden ist als einer der wichtigsten Dresdner Veranstaltungsorte ein Teil der Identität der sächsischen Metropole. Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2017 beherbergt der Kulturpalast neben der modern aufbereiteten Stadtbibliothek auch einen Konzertsaal und ist Spielstätte des deutschlandweit bekannten Kabaretts „Die Herkuleskeule“.

Das einstige Zeugnis der DDR aus dem Jahr 1969 steht unter Denkmalschutz. Nach der Totalzerstörung der Stadt 1945 stellte der Kulturpalast oder „Kulti“, wie er von den Dresdnern liebevoll genannt wird, ein Hoffnungszeichen für eine schillernde Zukunft dar. Für die Philharmonie Dresden fungierte er als erste dauerhafte Spielstätte nach 1945. Im Jahr 2012 wurde der Palast für eine umfassende Renovierung geschlossen: Im Mittelpunkt des Umbaus stand der Bau eines akustisch brillanten Konzertsaals für die Hauptnutzung durch die Dresdner Philharmonie. Im neuen Herzstück des Hauses herrschen seitdem erstklassige Bedingungen für sinfonische Musik, aber auch Pop, Rock und Jazz findet hier seinen Platz. Die optimale Raumnutzung durch den im Hexagon angeordneten „Weinbergsaal“ bietet eine Besonderheit: Das Publikum sitzt terrassenförmig um das Podium und kann in nur 35 Metern Abstand zum Orchester hautnah einmalige Klangerlebnisse spüren. In den Obergeschossen um den Konzertsaal ist die Stadtbibliothek beheimatet, die mit mehr als 300.000 Medien zu Recht als Zentralbibliothek der Stadt bezeichnet werden kann.

Der Kulturpalast Dresden befindet sich mitten in der Innenstadt, unweit der Frauenkirche. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man von den Haltestellen „Am Altmarkt“ oder „Postplatz“ in wenigen Minuten zum Veranstaltungsort. Gäste, die mit dem PKW anreisen, finden Parkhäuser in nächster Nähe.