Kaliningrader Quest - Preview mit Live-Musik

Gustav-Adolf-Str. 2
13086 Berlin

Tickets ab 15,00 €

Veranstalter: Per Aspera e.V., Gustav-Adolf-Str. 2, 13086 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Normalpreis

je 15,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Rollstuhlfahrer bitten wir, ihren Besuch bis zwei Tage vor der Vorstellung unter folgender Emailadresse anzumelden. Eine Begleitperson erhält freien Eintritt.
tickets@per-aspera.net
print@home
Mobile Ticket
Postversand

Veranstaltungsinfos

„Was wir uns vorstellen ist schon auf dem Weg zur Wirklichkeit.“ - Das Mädchen Conduireamour wird Zeugin einer Gralssuche im 21. Jahrhundert.

Das Computer-Game PARZIVAL wird in Kaliningrad zu einer irren Reise durch Parallelwelten, die den Spieler nicht nur in der digitalen Realität herausfordert. Die Konfrontation mit den existentiellen menschlichen Fragen zwingt ihn kreuz und quer durch die Epochen. Kaliningrad als virtuelle Transitzone: Das Gespenst der Stadt Königsberg führt die dokumentarisch gedrehten Protagonisten zum Dialog zwischen Ost und West, zwischen der Gegenwart russischer Realität und den unsichtbaren Denker*innen und Held*innen, die im alten Königsberg europäische Geistesgeschichte schrieben. Ein Philosoph, ein Kranführer, ein Architekt, ein Schriftsteller, ein Stadtführer – in der sowjetischen Betonruine auf dem ehemaligen Schlossberg kommt es zum Showdown, bei dem das Herz Europas von unerwarteter Seite wieder beatmet wird.

Das Delphi-Publikum wird in die Dynamik der Filmentwicklung direkt eingebunden und bekommt etwas zu sehen, was nur ein einziges Mal in dieser Form erlebt werden kann: Der Kaliningrader Komponist John Schigol wird die Filmmusik live einspielen, während eine Schauspielerin die deutsche Sprach-Fassung spricht.
Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit Christine Lemke-Matwey (DIE ZEIT), Martin Hoffmann (Deutsch-Russisches Forum) sowie mit der Kaliningrader Journalistin und TV-Moderatorin Svetlana Kolbaneva und der Autorin, Regisseurin und Produzentin des Films Irina Roerig statt.

Stimmen zu anderen Arbeiten der Regisseurin:
„Was für ein wunderbarer Film!“ (Iris Berben)
„Der erste Hund, den Du streichelst... - Ein großartiger Film“ (Süddeutsche Zeitung)
"Ich gratuliere herzlich zu diesem Film – zeigt er doch, dass es im allgemeinen Wahnsinn doch noch so etwas wie Augen- und Ohrenöffnendes geben kann.“ (Manfred Behrens, WDR)
„Wunderbar, dass in diesen Zeiten ein anderer Blick auf Russland möglich wird.“ (Knut Elstermann, RBB)


Mit: Wladimir Gilmanov (Germanistikprofessor), Arthur Sarnitz (Architekt), Alexander Popadin (Schriftsteller), John Schigol (Komponist und Technostar), Alexander Korobeinnikov (Kranführer) und Schauspielern des Drama Theaters Kaliningrad: Sergej Borisov, Liubov Orlova, Elena Nosireva, Anton Sacharov , Maxim Pazerin, Anton Kontuschev, Oleg Jakovenko u.v.a. | Musik: John Schigol, Franz Xaver Gebel, Richard Wagner | Buch&Regie; Irina Roerig | Kamera: Axel Brandt, Evgenij Kaligin, Ton Sergej Korobeinnikov | Kostümentwurf: Kostümkombinat Berlin | Kostümherstellung: CLAUDIA SKODA, Dana Mikelson, Lili Mendelsohn Produktion: DERBLAUEVOGEL.BERLIN – FILM D 2018

Videos

Ort der Veranstaltung

Theater im Delphi
Gustav-Adolf-Straße 2
13086 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das ehemalige Großraum- und Stummfilmkino Delphi ist ein Kunst- und Kulturraum im Gebäude des denkmalgeschützten Delphi-Theaters in Berlin.

Das Delphi-Kino wurde einst als Stummfilmkino im Jahre 1929 von Julius Krost erbaut. Das Kino bot 870 Personen Platz und wurde zur damaligen Zeit, als die Kinobranche boomte, sehr gut angenommen. Die Gegend rund um den Prenzlauer Berg, wo das Delphi liegt, wurde damals auch „Klein Hollywood“ genannt, da dort damals unzählige Filmproduktionsstätten lagen. Nach der Integration von Weißensee in die Gemeinde Berlin begann der Aufstieg als internationale Filmstadt. 1959 wurde das Kino Delphi wegen baulicher Mängel geschlossen. Seit 2012 ist der Ort wieder für die Öffentlichkeit zugänglich und etablierte sich als ein Zentrum der Darstellenden Künste in der Hauptstadt. So entstand das pittoreske, einmalig schöne ehemalige Delphi und bietet heute ein breites Angebot an Theater, Tanz, Konzerten, Opern, Ausstellungen, Filmen und Hybrid-Projekten.

Neben regionalen und überregionalen Künstlern präsentieren sich im Delphi auch die Berlinale, die Fashion Week Berlin, die Transmediale sowie Hollywood. Erleben Sie das versteckte Juwel aus der Blütezeit des deutschen Films hautnah und genießen Sie künstlerische und kulturelle Highlights!