Kabarett im Kloster - Kabarett-Theater Diestel - „Wir haben genug. Kabarett zur Lage der Nation“ mit M. Valenske & H. Ruwe

Martin Valenske, Henning Ruwe  


Tickets ab 14,50 €

Veranstalter: Stadt Prenzlau, Am Steintor 4, 17291 Prenzlau, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Vorverkauf

je 14,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

"Wir haben genug. Kabarett zur Lage der Nation" mit dem Jungen Kabarett aus dem Kabarett-Theater Diestel: Martin Valenske und Henning Ruwe

Kurzfassung: Jetzt ist es offiziell: Wir leben im “besten Deutschland aller Zeiten” (Stiftung Warentest: Es waren 48 Deutschländer im Test).
Finanzkrise? Längst vergessen! Flüchtlinge? Alles Ärzte! Neue Schulden? Die schwarze Null steht wie ne Eins!
Henning Ruwe und Martin Valenske haben genug von diesem Gerede: In ihrem neuen Kabarett zur Lage der Nation begeben sie sich auf eine etwas andere Reise durch unser Land. Vorbei an den schönsten Wanderwegen durchs Hartz IV nehmen sie die Ängste der versorgten Bürger ernst und halten Ausschau nach Überraschungen im Kabinett der neuen Bundesregierung.
Frech, kritisch und immer haarscharf an der Grenze - so geht junges Kabarett heute.

Die Veranstaltung um 20 Uhr ist eine Anrechts-Aufführung und bereits ausverkauft.

Bild: Kabarett Theater Diestel

Ort der Veranstaltung

Dominikanerkloster Prenzlau
Uckerwiek 813
17291 Prenzlau
Deutschland
Route planen

Das Dominikanerkloster in Prenzlau gehört im nordostdeutschen Raum zu den besterhaltenden Klosteranlagen des 13. und 14. Jahrhunderts. Heute ist es ein wichtiges Kulturzentrum, in dem sich das Kulturhistorische Museum, die Stadtbibliothek, das Historische Stadtarchiv und Räume für diverse Kleinkunstveranstaltungen befinden.

Die Geschichte des Dominikanerklosters begann ab 1275. Es spielte als eines der geistlichen Zentren eine bedeutende Rolle im mittelalterlichen Prenzlau. Zu dieser Zeit gehörte es mit sieben weiteren Dominikanerklöstern zur Ordensnation Brandenburg. Die Säkularisierung erfolgte 1543/44 während der Reformation. Die Stadt nutzte das Gebäude im Laufe der Zeit als Armenhaus, Gefängnis, Hospital und zu weiteren Zwecken. Denkmalpflegerische Sicherungsmaßnahmen erfolgten ab 1990, um die klösterliche Bausubstanz zu erhalten.

Dank seinem gotischen Charakter ist das Dominikanerkloster ein beeindruckender Ort. Auch wenn die ununterbrochene Nutzung viele bauliche Veränderungen mit sich brachte, besitzt das mittelalterliche Gebäude einen ganz besonderen Charme.