Junges Adventskonzert

St. Trudpert 1 Deu-79244 Münstertal

0,00 €

Veranstalter: Konzerte St. Trudpert Münstertal, St. Trudpert 1, 79244 Münstertal, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 0,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte. Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Klagelieder verschiedenster Epochen und unterschiedlichster Facetten von Monteverdi, Purcell, Bach, Bernstein und anderen interpretieren Kerstin Bögner, Gesang und Martin Müller an der Orgel in diesem Konzert.

Traditionell werden die Klagelieder Jeremias im frühmorgendlichen Stundengebet gebetet und gesungen. Beklagt wird die Zerstörung Jerusalems 587 v. Chr. durch die Babylonier. Mit ihrer poetischen Sprache übten die Lamentationes durch die Jahrhunderte eine enorme Anziehungskraft auf Komponisten aus. Die Worte „Wie liegt die Stadt so wüst" führten 2000 Jahre später angesichts der Zerstörungsmacht des Zweiten Weltkriegs zu einer aktuellen Auseinandersetzung mit den Klageliedern und sind auch heute aktuell.

Kerstin Bögner studierte Blockflöte und Orchesterleitung sowie Gesang in Stuttgart, Utrecht und Freiburg. Sie leitet verschiedene Chöre und Orchester in Staufen und gründete die Staufener Singschule.
Martin Müller studierte Orgel, Klavier und historische Tasteninstrumente an der Musikhochschule in Freiburg. Zahlreiche Auftritte als Solist, Kammermusiker mit namhaften Orchestern sowie Rundfunk- und CD-Produktionen dokumentieren seine Erfahrungen am Klavier und Cembalo mit historischen Ensembles ebenso wie mit zeitgenössischer Musik.
Monteverdi
Purcell
J.S. Bach
Bernstein

Kerstin Bögner
Gesang
Martin Müller
Orgel

Ort der Veranstaltung

Pfarrkirche St. Trudpert
St. Trudpert 9
79244 Münstertal
Deutschland
Route planen

Südlich von Freiburg gelegen liegt die Gemeinde Münstertal, da wo die malerischen Landschaften von Schwarzwald, Markgräflerland und Breisgau zusammenfließen. Mittelpunkt der Region bildet das Kloster St. Trudpert, das, wie auch die Pfarrkirche St. Trudpert, den Namen des Glaubensboten und Märtyrers St. Trudpert trägt.

Nach dessen Tod begannen Mönche des Benediktinerordens im Jahre 800 das Kloster und die Kirche zu bauen, wo sie bis zur Aufhebung im Jahr 1806 lebten und im 12. und 13. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebten. Nach Aufhebung des Klosters wurden Teile der Anlage abgebrochen, doch die Klosterkirche, welche heute die Pfarrkirche St. Trudpert präsentiert, konnte erhalten werden. Dieser baugeschichtlich wie auch kunstgeschichtlich reiche Bau bietet heute auch kulturellen Veranstaltungen wie wunderbaren Klassikkonzerten einen herrlichen Rahmen.

Das helle Gewölbe, antike Kirchenbänke sowie der prachtvolle Hochaltar aus dem Jahre 1784, der im frühklassizistischen Stil errichtet wurde, sorgen bei allen Anlässen in der Pfarrkirche St. Trudpert im Münstertal für eine einzigartige Atmosphäre.