Jürgen von der Lippe

Wie soll ich sagen...  

Friedensplatz 1a Deutschland-06844 Dessau-Roßlau

Veranstalter: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland

Tickets

eventuelle Restkarten unter 0340 2511 333 oder an der Abendkasse

Veranstaltungsinfos

Wie soll ich sagen...?: Ob im Fernsehen, auf der Bühne oder im Theater: Jürgen von der Lippe ist eines der geschliffensten Mundwerke Deutschlands. Eloquent, charismatisch und ausgesprochen witzig. Wenn man versucht Herrn von der Lippe zu beschreiben, kann man nicht genug Attribute finden, die zu dem werten Comedian passen, natürlich im positiven Sinne. Mit Geld oder Liebe wurde er zum Moderator der Herzen, die Show war Pflicht. Seit 30 Jahren ist er mittlerweile das Symbol für musikalische, literarische oder szenische Feinarbeit. Bei seinen Bühnenprogrammen kriegt man sich nicht mehr ein. Die Lachmuskeln werden überstrapaziert. Wie soll ich sagen...? ist dann eigentlich der falsche Titel für seine Live-Show, denn wenn Jürgen von der Lippe ein Problem nicht hat, dann ist das eine Wortfindungsstörung.

Ort der Veranstaltung

Anhaltisches Theater Dessau
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Anhaltische Theater in Dessau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur besitzt es eine der größten Drehbühnen Deutschlands, sondern bietet auch als Mehrspartentheater mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Konzert sowie Puppentheater eine Veranstaltungsvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Die Geschichte des Theaters geht bis ins Jahr 1794 zurück, als in Dessau ein erstes festes Schauspielensemble gegründet wurde. Seit dieser Zeit haben verschiedene Gebäude im Wechsel die Funktion der Spielstätte übernommen, bis 1938 das „Landestheater Dessau“ erbaut wurde, welches seit 1994 den Namen „Anhaltisches Theater“ trägt. Mittlerweile hat sich das Haus auch überregional einen herausragenden Ruf erarbeitet. So wurde es in der Spielzeit 2010/11 mit dem Kritikerpreis „Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die Eigenproduktion „Lohengrin“, eine Inszenierung der Chefregisseurin Andrea Moses, für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Auch aus einer pädagogischen Perspektive ist das Anhaltische Theater ein wichtiger Ort: Es werden viele Projekte und Workshops angeboten, die sich speziell an Kinder und Jugendliche, Schulklassen, aber auch an Senioren richten, um diesen die faszinierende Welt des Theaters näher zu bringen.

Egal ob Jung oder Alt, Theaterneuling oder erfahrener Kenner – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.