JORIS & NAMIKA

Schlossstraße 38
89079 Ulm

Tickets ab 46,90 €

Veranstalter: Provinztour Konzert- und Theateragentur GmbH & Co. KG, Blumenstraße 33, 74196 Neuenstadt, Deutschland

Anzahl wählen

Stehplatz

Normalpreis

je 46,90 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Rollstuhlfahrerplätze und Eintrittskarten für Menschen mit 100% Behinderung sowie der gleichzeitigen Notwendigkeit einer Begleitperson gibt es ausschließlich bei Provinztour, Tel. 07139/547 oder ticket@provinztour.de.

Regelung bezüglich Kinder auf Veranstaltungen:
Kinder unter 3 Jahre haben bei unseren Veranstaltungen generell keinen Zutritt (ausgenommen hiervon sind spezielle Kinderveranstaltungen).
Kinder unter 6 Jahre haben bei unbestuhlten Veranstaltungen auch in Begleitung eines Erwachsenen keinen Zutritt.
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die Single „Je ne parle pas français“ aus Namikas aktuellen Album „Que Walou“ wurde zum #1 Hit, die dazugehörige Release-Tour war innerhalb kurzer Zeit restlos ausverkauft. Und im kommenden Sommer ist die Musikerin mit marokkanischen Wurzeln wieder unterwegs.
Geboren und aufgewachsen in Frankfurt, war Hip-Hop für Namika von Anfang an die wesentliche musikalische Inspirationsquelle. Als sie ungefähr neun war, begann sie zu rappen: „Das war eher spielerisch. Mein Cousin und ich waren gleich alt und verbrachten viel Zeit bei unseren Großeltern. Dort haben wir abwechselnd gebeatboxt und gerappt.“ Viele Jahre später kann Namika rappen wie der Teufel und kennt alle Codes, bedient aber nur bedingt die in Deutschland üblichen Hip-Hop-Klischees von Straße und Milieu, von denen sich der interessantere Teil der amerikanischen Konkurrenz längst emanzipiert hat. Auf ihrem 2015 erschienenen Debüt „Nador“ deutete die Musikerin ihr enormes Talent dann erstmals auf breiter Ebene an. Die erste Single „Lieblingsmensch“ stand wochenlang an der Spitze der Charts, das Album wurde mit Gold ausgezeichnet.
Namikas neues Album „Que Walou“ ist nun die logische Fortsetzung von „Nador“ – und zugleich dessen konsequente Weiterentwicklung. Namika ist durch die Erfahrungen der vergangenen zwei Jahre künstlerisch gereift. „Que Walou“ ist eine Redenwendung aus Zentralmarokko und bedeutet „wie nichts“ oder „für nichts“. Genau so klingt das Album nun auch: Leicht, bouncy, scheinbar mühelos. Die Single-Auskopplung „Je ne parle pas français“ wurde passend dazu zum #1-Sommer-Hit.

Anfang Oktober veröffentlichte Joris sein neues Album „Schrei es raus“ und im Sommer 2019 wird dann die gleichnamige Tour folgen, bei der er auch in Wiblingen Halt macht.
Selten hat jemand in so rasantem Tempo die Clubs und die Herzen der Fans erobert wie Joris, als er 2015 auf der musikalischen Bildfläche erschien. 300 Konzerte, 3 Echos und 3 Jahre später kündigt er sein neues Album ‚Schrei es raus’ und die gleichnamige Tour an.
Viel ist passiert in der Zwischenzeit: nach dem Debüt eröffnet sich eine neue Welt. Leben findet plötzlich in den Medien, auf der Bühne und im Tourbus statt. Eine Zeit wie im Zeitraffer. 2017 drückt Joris auf die Pause-Taste. Er zieht sich zurück und verbringt mehrere Monate in Spanien und Italien, um die Erfahrungen sacken zu lassen und an neuem Material zu arbeiten. Schon der ersten Singleauskopplung ‚Signal’ hört man an, dass sich viel getan hat. Der Sound ist progressiver und energetischer geworden.
Joris hat sich seit Erscheinen seines Debütalbums ‚Hoffnungslos Hoffnungsvoll’ den Ruf eines einzigartigen Live-Performers erspielt. Seine Shows stehen für ein hohes Maß an Dynamik, Emotion und Spontaneität. Publikumsnähe, Interaktion und kleine, liebevolle Details ließen seine Fangemeinde stetig anwachsen. Selbst auf hochkarätig besetzten Festivals wie Hurricane, Southside, Highfield oder Open Flair zählten seine Auftritte zu den absoluten Highlights.

Ort der Veranstaltung

Kloster Wiblingen
Schlossstraße 38
89079 Ulm
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Nahe dem Zusammenfluss von Iller und Donau gründeten zwei Brüder 1093 das Kloster Wiblingen und legten den Grundstein für die Besiedlung des heutigen Stadtteils.

1271 fiel das Kloster einem Brand zum Opfer, woraufhin es neu errichtet wurde. Auch im 18. Jahrhundert wurde die Anlage noch einmal komplett neugebaut und alle historischen Gebäude ersetzt. So entstand in Oberschwaben einer der letzten Höhepunkte der Kirchenbaukunst des Barock. Vor allem der Bibliothekssaal zählt zu den berühmtesten und prächtigsten Rokoko-Bauten Süddeutschlands und beeindruckt mit zahlreichen Skulpturen, Deckengemälden und Stuckaturen sowie dem ausgeklügeltem Lichteinfall. Die Jahrhunderte überdauert hat auch die Heilig-Kreuz-Reliquie: Die Holzsplitter, die angeblich noch vom Kreuz Jesu Christi stammen, wurden von den Stiftern des Klosters übergeben.

Die Klosterkirche wird noch heute als Pfarrkirche genutzt und von Papst Johannes Paul II. in den Rang einer Basilica minor erhoben. Teile der Gebäude beherbergen eine Niederlassung des Uniklinikums Ulm und ein Altenheim. Sowohl die Kirche, als auch der Bibliothekssaal können besichtigt werden, seit 2006 darf man sich außerdem im Klostermuseum über die Geschichte der Anlage und des ehemaligen Konvents informieren.