Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem - Franz Schubert: Sinfonie Nr. 8 "Unvollendete"

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem  

Frauenstrasse 110
89073 Ulm

Tickets ab 10,00 €

Veranstalter: Münsterkantorei, Grüner Hof, 89073 Ulm, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

In einem außergewöhnlichen Konzerte präsentieren der Motettenchor der Münsterkantorei und das Karlsruher Barockorchester dieses Konzert zum Kirchenjahresende: im originalen Klang des 19 Jahrhundertes erklingen das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms und die Sinfonie Nr. 8 „Die Unvollendete von Franz Schubert.

Die Sopranpartie singt Diana Fischer, als Bariton wirkt Sebastian Noack mit und Dirigent des Abends ist Münsterkantor Friedemann Johannes Wieland.

Johannes Brahms‘ Requiem weicht deutlich von der traditionellen liturgischen Form der Totenmesse ab. Durch seine, eigenhändig vorgenommene, Textauswahl aus Altem und Neuem Testament nach Luthers Übersetzung fokussiert er den Leitgedanken des Werkes auf den Trost der Hinterbliebenen.
Das Requiem zählt seit seiner ersten vollständigen Aufführung 1868 im Bremer Dom zu den Schlüsselwerken der Oratoriengeschichte. Diese Schlüsselposition resultiert aus der Kombination von Textauswahl und dichter musikalischer Komposition. Brahms überträgt dem Chor, der Stimme der Gemeinschaft, einen erheblich größeren Part als es in der sonstigen oratorischen Praxis allgemein üblich war: keiner der sieben Sätze ist ohne Chorbeteiligung.
Ausgelöst durch den Tod seines Freundes Robert Schumann im Jahre 1856 nimmt Brahms eine erste Textauswahl für eine Trauerkantate vor. Der somit begonnene Schaffensprozess führt zur Vollendung der ersten drei Sätze etwa zeitgleich mit dem Tod seiner Mutter 1865, eine Uraufführung erfolgt in Wien 1867. Die heutigen Sätze 1-4 und 6-7 erklingen am 10. April 1868 in Bremen, das vollständige siebensätzige Requiem dann am 18. Februar 1869 in Leipzig.

Ermäßigte Eintrittspreise gelten für Inhaber der Lobby-Card, Schüler, Studenten, Mitglieder des Fördervereins Musik am Ulmer Münster und Hartz-IV-Empfänger sowie Behinderte mit Ausweis-B bei Vorlage des entsprechenden Ausweises.

Behinderte Personen mit Ausweis-B erhalten den ermäßigten Eintrittspreis und die Begleitperson erhält freien Eintritt.

Für Rollstuhlplätze kontaktieren Sie bitte livekonzepte Michael Köstner unter: 0731 -4038180

Ort der Veranstaltung

Pauluskirche
Frauenstr. 110
89073 Ulm
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Pauluskirche wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Architekten Theodor Fischer erbaut. Pläne für eine Garnisonskirche wurden schon 1864 vorgelegt, doch erst 1908 wurde der Grundstein gelegt. Neben ihrer Funktion als evangelische Gemeindekirche dient Kirche immer noch als Arbeitsstätte von Militärgeistlichen, egal ob für Gottesdienste oder Seelsorge.

Konzerte gehören zur Pauluskirche wie Hostien und Wein zum Abendmahl, denn aufgrund ihrer guten Akustik gilt sie als die wichtigste Konzertkirche im weiten Umkreis. Die dazugehörige Orgel zählt zu den wenigen noch erhaltenen großen spätromantischen Instrumenten in Süddeutschland. Jährlich findet dort außerdem in der Nachweihnachtszeit die sogenannte Vesperkirche Ulm statt. Dies ist ein besonderes soziales Projekt, bei dem für Arme und Bedürftige warmes Essen, Vesperpakete, medizinische Behandlung oder Seelsorgegespräche angeboten werden.

Die Pauluskirche liegt wenige Gehminuten vom Bahnhof Ulm Ost entfernt und fällt sofort durch den markanten granatförmigen Doppelturm auf. Es ist eines der ersten deutschen Sakralgebäude aus Beton und nimmt einzelne Elemente aus dem Jugendstil und der Romantik auf.