Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium 1-3 und 6

Lehrstrasse 6
65183 Wiesbaden

Tickets ab 12,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kantorei der Bergkirche Wiesbaden, Lehrstraße 6, 65183 Wiesbaden, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Ein markantes Paukensolo. Trillernde Flöten und Oboen. Und schließlich ein aus dem Nichts einsetzender Streicherjubel, in den schmetternde Trompetenfanfaren einfallen. Das Weihnachtsoratorium BWV 248 wurde erstmals vom Thomanerchor in Leipzig in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 in der Nikolaikirche und der Thomaskirche aufgeführt. Für Bach hatte das Oratorium eine unauflösliche Doppelfunktion als Bericht und Bekenntnis. Zum einen erzählt es die biblische Geschichte von der Geburt Jesu, durchaus unter Zuhilfenahme instrumentaler und theatralischer Effekte, zum anderen aber soll die Musik auf die Seele des einzelnen Hörers einwirken. Auch heute entfaltet die Musik ihren einzigartigen Zauber und wird für viele zum Ausdruck von Weihnachten.

Agnes Kovacs, Sopran
Charlotte Quadt, Alt
Jonas Boy, Tenor Evangelist
Matthias Horn, Bass
Kantorei der Bergkirche
Barockorchester capella montana (mit historischem Instrumentarium)
Leitung: Christian Pfeifer

Ort der Veranstaltung

Evangelische Bergkirche Wiesbaden
Lehrstraße 6
65183 Wiesbaden
Deutschland
Route planen

Mitten im historischen Zentrum Wiesbadens erhebt sich die Bergkirche und prägt mit ihrem spitzen Turm die Silhouette der Stadt. Die Kirche der zweitältesten evangelischen Gemeinde der hessischen Landeshauptstadt ist sogar deutschlandweit bekannt: Hier finden die Übertragungen des ZDF Fernsehgottesdienstes aus Wiesbaden statt.

Die Bergkirche, die ihren Namen dem Standort auf einem Plateau über dem historischen Fünfecks in Wiesbaden verdankt, wurde 1879 erbaut. Die neugotische Kirche präsentiert sie sich in ihrem Inneren als zentraler Raum, in dem Altar, Kanzel und Gemeinde eine Einheit bilden und nicht, wie bis dahin üblich, räumlich voneinander getrennt sind. Der Kirchenraum wird vom warmen, braun-roten Backstein dominiert, der eine gemütliche Atmosphäre schafft, und von schmiedeeisernen Leuchtern erhellt wird. Holzschnitzereien, Medaillons und Wandbilder der Evangelisten säumen die Wände ebenso wie die lebhafte Ausmalung in Form von Ornamenten oder Pflanzenmotiven. Die reiche künstlerische Ausstattung dieses Sakralraumes sollte die Stimmung der Gläubigen bessern und ein schützendes Umfeld bieten.

Seit jeher spielt die Kirchenmusik in der Bergkirche eine herausragende Rolle. Kernpunkt der intensiven Pflege der Kirchenmusik ist dabei die Kantorei, die mit ihren etwa 75 Sängerinnen und Sängern mehrere Konzerte jährlich gibt. Dabei orientiert sich das Repertoire nicht nur an klassischen Oratorien- und Chorliteratur, sondern beinhaltet auch neue, moderne Interpretationen. Die Orgel, die 1879 von der renommierten Manufaktur Walcker gefertigt wurde, spielt dabei natürlich eine große Rolle: Bei ihrem Umbau 1930 hat Albert Schweitzer mitgewirkt und dazu beigetragen, dass das Instrument heute mit seinem Barock anmutenden, vollen Klang die Bergkirche erfüllt.