Jörg Krämer & Susanne Hartwich-Düfel

Mozart und die Bach-Söhne  

Schlosskapelle Deutschland-68723 Schwetzingen

Tickets ab 23,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Mozartgesellschaft Schwetzingen e.V., Uhlandstraße 4, 68723 Schwetzingen, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 23,00 €

Schüler und Studenten

je 12,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

Jörg Krämer (Flöte) und Susanne Hartwich-Düfel (Cembalo)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Sonate F-Dur KV 13
Johann Christian Bach (1735-1782) Sonate D-Dur op. 16/5
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Sonate C-Dur KV 14
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) Sonate a-Moll Wq 132
per il flauto traverso solo senza basso
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) Sonate G-Dur Wq 133
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Sonate G-Dur KV 301

Der junge Mozart kannte und bewunderte die Musik von Johann Sebastian Bachs Söhnen Carl Philipp Emanuel und Johann Christian. Mit Johann Christian hatte er sich zudem schon als Kind während des langen Aufenthalts in London 1764/1765 angefreundet. Der musikalische Einfluss der beiden Bach-Söhne lässt sich in Mozarts Schaffen bis in die 1780er Jahre wiederentdecken. So verweisen etwa Mozarts frühe, in London entstandene Sonaten für Cembalo und Flöte KV 13 und 14 in ihrer Themenbildung und in der Satzanlage auf das Vorbild von Johann Christian Bach. Auch die 1778 in Mannheim komponierte G-Dur- Sonate KV 301, die bereits an der Schwelle zu Mozarts klassischem Stil steht, zeigt in ihrer zweisätzigen Anlage das Vorbild der Sonaten der Bach-Söhne. Deshalb präsentiert das Programm neben den Sonaten Mozarts auch Werke der beiden Bach-Söhne: die Sonate für Cembalo und Flöte op. 16/5 von Johann Christian sowie die späte „Hamburger Sonate“ (Wq 133) und die außergewöhnliche Sonate für Flöte solo (Wq 132) von Carl Philipp Emanuel Bach, zwei der bedeutendsten Werke der Flötenmusik des 18. Jahrhunderts überhaupt.

Mit Susanne Hartwich-Düfel und Jörg Krämer konnten zwei für die Musik des 18. Jahrhunderts begeisterte Interpreten gewonnen werden. Susanne Hartwich-Düfel studierte Cembalo, Orgel und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in München. Nach langjährigem Wirken als Kantorin an der Sebalduskirche in Nürnberg wurde sie 2015 an die St. Matthäus-Kirche in Erlangen berufen.

Der Flötist Jörg Krämer studierte in München Musik (Hauptfach Querflöte) und Literatur- und Musikwissenschaft. Der mehrfach ausgezeichnete Musiker ist seit 1986 1. Soloflötist der Staatsphilharmonie Nürnberg. Daneben hat er seit 2009 eine apl. Professur an der Universität Erlangen-
Nürnberg inne.

Ort der Veranstaltung

Schloss Schwetzingen
Schloss-Str. 2
68723 Schwetzingen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Schloss Schwetzingen ist vor allem wegen seines prachtvollen barocken Schlossgartens weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Erbaut wurde dieses Gesamtkunstwerk aus Schloss und Garten vom Pfälzischen Fürsten Carl Theodor, der hiermit einen Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kunstfreunde schuf.

Aus einer kleinen mittelalterlichen Wasserburg machte Carl Theodor im 18. Jahrhundert seine kurfürstliche Sommerresidenz. Fast alle am Hof angestellten Künstler waren mit der Gestaltung von Schloss und Garten beteiligt. Die fast 72 Hektar große Anlage mit ihren Brunnen, Pavillons, Skulpturen und Wasserspielen befindet sich direkt im Herzen der Stadt und lädt zahlreiche Besucher zum Spazieren und Verweilen ein. Jährlich finden hier seit 1952 die Schwetzinger Festspiele statt, bei denen schon große Stars wie Yehudi Menuhin und Romy Haag gastierten, alle zwei Jahre das Lichterfest. Auch damals war der Schwetzinger Schlossgarten bereits ein Ort der Kunst: Schon der junge Wolfgang Amadeus Mozart spielte hier Konzerte, auch Friedrich Schiller und Voltaire fanden hier Inspiration.

Der Schwetzinger Schlossgarten ist der einzige Europas, der noch in seiner originalen Anlage erhalten ist. Nicht nur deshalb lädt er zu einem Spaziergang ein. Auch zahlreiche Ausstellungen auf dem Schlossgelände wie die Orangerie-Ausstellung oder die Dokumentation der Entstehung des Gartens sind nicht nur informativ, sondern auch äußerst interessant.