Jochen Nix & Thomas Cremer - Kurt Schwitters: Mir tut der Unsinn leid

Hanauer Landstr. 186 (Hof)
60314 Frankfurt am Main

Tickets ab 10,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Romanfabrik e.V., Hanauer Landstr. 186 (Hof), 60314 Frankfurt am Main, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 10,00 €

Ermäßigt

je 7,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigten Eintritt erhalten folgende Personen:
- Mitglieder der Romanfabrik
- Schüler und Studenten bis 30 Jahre
- Frankfurt-Pass-Inhaber
- Ehrenamt-Karten-Inhaber
- Schwerbehinderte (ab 80 %)
- Mitglieder der Jazz-Initiative Frankfurt (nur bei Jazzkonzerten)
Ermäßigte Tickets sind nur gültig mit Vorlage des jeweiligen Ausweises an der Abendkasse.
Kulturpass-Inhaber erhalten Eintritt für 1 Euro nach vorheriger Anmeldung unter: 069/49 08 48 28 oder reservierung@romanfabrik.de.
print@home

Veranstaltungsinfos

Am 8. Januar 2018 jährte sich der Todestag von Kurt Schwitters zum 70ten Mal. Das nehmen wir zum Anlaß, an diesen großen Maler, Dichter, Raumkünstler und Grafiker zu erinnern. Er zählt zu den einflußreichsten Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts, und als Collagist entwickelte er die Vision eines alles umfassenden Merz-Kunstwerkes (bei einer Collage kürzte er das Wort Kommerz um die Vorsilbe „Kom“). Eine Schlüsselaussage von Schwitters:„Mir tut der Unsinn leid, daß er bislang so selten künstlerisch geformt wurde, deshalb liebe ich Unsinn.“ Freuen Sie sich mit uns auf Anna Blume, auf DADA (alias MERZkunst), auf Schwitters unstillbare Leidenschaft, Dinge auf den Kopf zu stellen.

Orchestriert wird der Abend vom unschlagbaren Einmann-Orchester Thomas Cremer am Schlagzeug und interpretiert vom renommierten Schauspieler, Regisseur und Sprecher Jochen Nix.

Ort der Veranstaltung

Romanfabrik
Hanauer Landstr. 186 (Hof)
60314 Frankfurt am Main
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Romanfabrik in Frankfurt am Main ist seit mehreren Jahrzehnten ein Garant guter literarischer Unterhaltung. Als Ort der Begegnung und ästhetischer Erfahrung hat sich der gemeinnützige Verein im Frankfurter Kulturleben fest etabliert.

Die Romanfabrik besteht bereits seit 1985 als Literaturhaus für Literaten und Künstler. Was in einer Kellerkneipe mit regelmäßigen Lesungen, Autorengesprächen und literarischen Veranstaltungen begann, wird seit dem Umzug im Jahr 1999 erfolgreich fortgeführt. In den neuen Räumlichkeiten im Gelände des ehemaligen Frankfurter Brauhauses sorgen in Zusammenarbeit mit Künstlern und Musikern abwechslungsreiche Veranstaltungen für einen künstlerischen Mehrwert. Verschiedene Kunstschaffende, Autoren und Musiker waren in der Romanfabrik bereits zu Gast. Autorenlesungen, Konzerte von Chanson über Klassik bis hin zu Jazz oder die regelmäßig stattfindende Lyrikwerkstatt locken nicht nur Buchliebhaber und Schriftsteller an. Hier findet sich für jeden Geschmack das passende Programm.

Am besten ist die Romanfabrik mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Tramhaltestelle „Schwendlerstraße“ und die U-Bahnhaltestelle „Frankfurt am Main Ostbahnhof“ sind fußläufig erreichbar. Wer mit dem PKW anreist, findet Parkplätze in der naheliegenden Lindleystraße.