Jazzfestival 2019 // Das große Festivalticket // China Moses // Christoph Irniger Pilgrim // Rat Pack // Matchtape // Plankton

China Moses // Christoph Irniger Pilgrim // Rat Pack // Matchtape // Plankton  

Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe

Tickets from €29.00

Event organiser: Jazzclub Karlsruhe e.V., Leopoldstraße 13, 76133 Karlsruhe, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Mitglieder Jazzclub

per €29.00

Ermäßigt

per €37.00

Normalpreis

per €39.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studenten; Bundesfreiwilligendienstleistende und Mitglieder des Jazzclub Karlsruhe gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises.

Der Nachweis ist unaufgefordert am Einlass vorzuzeigen.
print@home after payment
Mobile Ticket
Mail

Event info

China Moses

„Ich bin eine Mischung, ein Hybrid! Ob Coltrane oder De La Soul oder Public Enemy – alles ist toll! Wenn man diese genreübergreifende Musik hört, muss man das als Quelle einfach akzeptieren und seinen eigenen Gefühlen dabei vertrauen“, sagt China Moses, die in ihren Konzerten ein funkelndes Kaleidoskop verspricht, bei dem Jazz, Soul, R&B, Blues und Pop zu einem vielseitigen Ganzen verschmelzen. Getragen wird ihre Musik von einer warmen und erstaunlich wandelbaren Altstimme und einem überbordenden Temperament. Als Interpretin von Songs ihres großen Vorbilds Dinah Washington bekannt geworden, zählt die mittlerweile in Paris lebende Tochter der Jazzikone Dee Dee Bridgewater heute selbst zu den bedeutenden Jazz-Entertainerinnen. Sie schert sich weniger um die Genregrenzen des Jazz, als um ihren persönlichen Geschmack und Ausdruck in packenden Songs, die innerhalb weniger Minuten Geschichten, Figuren und Orte, Bilder und Stimmungen im Kopf des Zuhörers entstehen lassen.

Christoph Irniger Pilgrim

// Saxofon - Christoph Irniger
// Piano - Stefan Aeby
// Gitarre - Dave Gisler
// Bass - Raffaele Bossard
// Schlagzeug - Michi Stulz

Das Quintett Pilgrim um den Züricher Tenorsaxofonisten Christoph Irniger spielt Musik, die sich nur schwer kategorisieren lässt. Ausgerüstet mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein und jeder Menge Abenteuerlust, begeben sich die fünf Musiker auf eine musikalische Reise. Dort begegnet man Druckvollem, Vielschichtigem, Atmosphärischem und Explosionsartigem, Eingängigem und Sperrigem. Gewohnte Songstrukturen und klassische Aufteilung zwischen Solisten und Begleitenden wird man hier freilich kaum finden, stattdessen ausufernde Klanglandschaften, in denen musikalische Motive von allen Seiten betrachtet, umtanzt und neu geformt werden. Seit 2010 ist die Formation, die sich aus vielgefragten Vertretern der Schweizer Szene zusammensetzt, über die Jahre zu einem der aufregendsten Ensembles des jungen europäischen Jazz gereift. „Leute, die über Jazz bescheid wissen, werden bestätigen, dass Christoph Irniger zu den größten Versprechen gehört, die der zeitgenössische Schweizer Jazz im Moment gibt“, attestiert etwa das Fachblatt Jazzthetik.

Kons-Bigband präsentiert Ratpack-Show (19 Uhr - Foyer)

Die whiskygeschwängerte Atmosphäre eines 50er-Jahre-Nachtclubs, drei gut abgehangene Herren, die in Abendanzug und bester Partylaune alles nicht so ernst nehmen und – ganz beiläufig – mitreißender Bigband-Swing der allerfeinsten Sorte: am 19. Oktober gratuliert das Ratpack dem Jazzclub Karlsruhe zum 50. Geburtstag. Live und in Farbe zur Jubiläumsausgabe des Jazzfestivals im Foyer des ZKM. In die Rollen von Frank, Sammy und Dean schlüpfen die bereits einschlägig erprobten Sänger Sean Guptill, Tunc Süzer und Teddy Schmacht. Die Rolle der perfekt eingespielten Bigband, die alle Gags, Pointen und vermeintlichen Fehltritte der Protagonisten ebenso abgebrüht wie professionell zu parieren weiß, übernimmt die KONS Bigband. Das ruhmreiche Jazzorchester aus Schülern des badischen Konservatoriums ist der eigentliche Star des Abends. In der Tradition der großen Bigbands und der Musik von Count Basie stehend ist sie damit die ideale Besetzung, um die drei Entertainer am Mikrofon unter den strengen Blicken von Bandleader Christian Steuber halbwegs unbeschadet durch die Show zu bugsieren. Ein Abend voller Swingklassiker, schlagseitigem Humor und Oliven in Martinigläsern. Gute Unterhaltung!

Helga Plankensteiner & Plankton (21:15 Uhr - Vortragssaal)

"Schubert in Love"
Helga Plankensteiner baritone, sax, voice
Matthias Schriefl trumpet
Gerhard Gschlössl trombone
Michael Lösch hammond organ, piano
Enrico Terragnoli guitar, banjo
Nelide Bandello drums
»Mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden euch auch noch gefallen«, schrieb Franz Schubert über die Winterreise. Einige davon schickt Helga Plankensteiner und Plankton auf eine neue abenteuerliche Reise durch die stilistischen Mühlen des Jazz und entdeckt dabei ganz neue Möglichkeiten, die den Autor selbst vielleicht überrascht hätten... oder auch nicht. Mit dem vielseitigen Trompeter Matthias Schriefl aus dem Allgäu, dem Modernisten Gerhard Gschlößl an der Posaune, dem Gitarrenalchimisten Enrico Terragnoli und dem malerisch gestaltenden Schlagzeuger Nelide Bandello versuchen Helga Plankensteiner und Michael Lösch (Arrangements) einen eigenen Zugang zu einem Meisterwerk des großen Komponisten. Wie so oft bei Helga Plankensteiners Alben fällt ein Song aus dem Rahmen, in diesem Fall wird »Ich halte ihr die Augen zu« von Heinrich Heine als Intro vertont und Lothar Brühnes »Kann denn Liebe Sünde sein« in einer eigenwilligen Version interpretiert. (Michael Lösch)

Martin Meixner - Matchtape feat. Joo Kraus (22 Uhr - Foyer)

Martin Meixner Hammond Organ
Jörg Teichert – Guitars
Christian Huber – Drums, FX
Joo Kraus - Trompete
Wenn die Röhren in der Hammond Orgel zu glühen beginnen und das Horn im Leslie Verstärker seine Pirouetten dreht dann gibt es kein Halten mehr. Das ist nur ein Grund, warum der Stuttgarter Hammond Spieler Martin Meixner seinem neuen Trio den Namen „Matchtape“ gegeben hat, was soviel bedeutet wie Zündschnur oder Anzündband. Eine Anzünd-Band?
Gitarrist Jörg Teichert und Schlagzeuger Christian Huber sind die weiteren Hauptklang Elemente in dieser Formation und vervollständigen das organische Triebwerk um Martin Meixner. Der eigene Sound, der sich in dieser Kombination aus Jazz & Pop, frechen Melodien und erdigen Grooves entwickelt, versprüht richtig gute Laune und sorgt für enorme positive Energie und Schubkraft, die einlädt zum Abheben und Ankommen.

Location

Zentrum für Kunst und Medien (ZKM)
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Zentrum für Kunst- und Medientechnologie (ZKM) in Karlsruhe ist eine weltweit einmalige Kulturinstitution. Unter seinem Dach vereinen sich zwei Museen, drei Forschungsinstitute und eine Mediathek, wodurch das ZKM zu einer einzigartigen Plattform wird, wo Produktion, Forschung, Ausstellungen, Veranstaltungen und Dokumentation aufeinander treffen.

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Medienlandschaft und einer sich verändernden Kunstwelt, kamen 1986 Vertreter der Kommunalpolitik, der Universität Karlsruhe, der Hochschule für Musik, des Kernforschungszentrums Karlsruhe sowie Vertreter der regionalen Kunstszene zu einer Projektgruppe ZKM zusammen, die die Gründung eines Zentrums für Kunst- und Medientechnologie beschlossen. In einem Konzept legte die Gruppe ihre Ideen zur inhaltlichen Arbeit des ZKM vor, welche im Wesentlichen die Zusammenführung der Künste und der Neuen Medien in Theorie und Praxis beinhaltete. Die Gründung des Zentrums folgte 1989, wobei das ZMK zunächst in verschiedenen Gebäuden der Stadt eine Unterkunft hatte, bevor es 1997 in der ehemaligen Munitionsfabrik in Karlsruhe seinen endgültigen Standort fand. In dem Gebäude befinden sich seitdem das Museum für Neue Kunst und das Medienmuseum, sowie das Institut für Musik und Akustik, das Institut für Bildmedien und das Institut für Medien, Bildung und Wirtschaft. Wechselnde Ausstellungen, regelmäßige Veranstaltungen und ein großes museumspädagogisches Angebot machen das ZMK zu einem attraktiven Besuchshighlight für die ganze Familie!

Das Zentrum für Kunst- und Medientechnologie in Karlsruhe ist die innovative Zusammenführung von Kunst und Neuen Medien und liefert als besuchernahe Kulturinstitutionen mit Forschungsauftrag wertvolle Einsichten aus aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen.



Der ZKM Kubus bei Nacht
© ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
Foto: Uli Deck