Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Jan Plewka - singt Rio Reiser

Jan Plewka  

Heckingstraße 12a
54439 Saarburg

Tickets from €36.20 *

Event organiser: Station K Kultur.Events., Hauptstrasse 10, 54439 Saarburg, Deutschland

Select quantity

Einheitskategorie

Normalpreis

per €36.20

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges pro Bestellung
print@home after payment
Mail

Event info

Wer vor Glück heulen möchte, muß sich diesen Abend anschauen.
(Hamburger Abendblatt)
Während die Schwarz-Rote Heilsarmee den bröseligen Folk-Groove der Scherben und die polierte Eleganz von Reisers Solo-Songs aus
den 80ern authentisch nachstellt, überzeugt der 38-Jährige gerade deshalb, weil er das Original nicht imitiert: Mit seiner kratzig-charismatischen Intonation gibt Plewka den Stücken einen eigenen Charme. So dürfte es bei Keine Macht für Niemand oder dem Rauch-HausSong wieder rührende Verbrüderungsszenen zwischen Künstler und Publikum geben. Und wem bei Junimond nicht mal ein kleiner Kloß
im Halse stecken bleiben wird, der hat niemals Liebeskummer gehabt.
(Tagespiegel Berlin)
Die Grenzen zwischen Bühne und Saal, zwischen Illusion und Wirklichkeit werden an diesem Abend oft gebrochen, nichts ist so, wie es
scheint. Und das ungläubig verzückte Publikum ist mittendrin, badet in der Wärme und tiefen Sehnsucht dieser Songs, die Plewka mit so
viel Charme und uneitler Hingabe singt, daß schließlich auch die Grenze zwischen ihm und Rio Reiser nichtig wird.
(Erlanger Nachrichten)
Man müßte Schauspielhäuser besetzen, wenn dadurch mehr solche ergreifende Abende zustande kämen.
(Hannoversche Allgemeine Zeitung)
Plewkas Stimme hat etwas Zerbrechliches, Zärtliches, aber auch das Kraftvoll-Revolutionäre, leicht Wahnsinnige, das Reisers Lieder
ausmacht. So wird er dem großen Interpreten gerecht, denn er covert nicht nur, er lebt seine Musik. Und hat Spaß auf der Bühne. Am
Ende des Konzertes gibt es stehende Ovationen, begeisterte Zugabe-Rufe – und keiner sitzt mehr, weil alle tanzen.
(Westdeutsche Allgemeine Zeitung)
Plewka und seine Musiker spielten nicht einfach nur die Klassiker aus Reisers Zeit bei Ton Steine Scherben oder die Hits aus dessen
Solo-Ära nach; sie interpretierten das Bekannte vielmehr auf sehr eigene, stets anrührende Art neu. Keine Macht für Niemand oder
der Rauch-Haus-Song mobilisierten wirkungsvoll für den Klassenkampf, und Alles Lüge ließ gegen Ende die Begeisterung schier
überkochen. Stehend erklatschte sich das Publikum im vollen Saal eine Zugabe nach der anderen und gab erst auf, als Plewka alle zum
gemeinsamen Zechen in die Kantine einlud. Die Mehrheit trollte sich dennoch mit warmem Herzen in die Kälte vor der Tür. Dieser Abend
der vielen kleinen Gesten hatte alle glücklich gemacht.
(Sächsische Zeitung)
Die großartigen Musiker der Schwarz-Roten Heilsarmee bringen die Lieder kraftvoll zurück in die Gegenwart, während Plewka die
Stimme von Selig bleibt. Er begegnet den Liedern seines Idols mit Respekt und imitiert nicht. Und Plewka singt mit Leidenschaft und
Seele. Das hat er mit Reiser gemein. Mal wütend wie ein Rebell, mal sehnsüchtig wie ein Träumer. Barfuß und in Stiefeln. Am Klavier und
auf dem roten Sofa. Wer dabei keine Gänsehaut bekommt, muss ein Kühlschrank sein.
(Wilhelmshavener Zeitung)
Es ist das typische Rio-Gefühl. Da will einer gegen die ganze Welt aufbegehren und sich ihr gleichzeitig ganz und gar hingeben – und
wir wollen alle mit ihm. Jan Plewka verkörpert das glaubwürdig an diesem Abend, er ist introvertiert und sein Innerstes nach außen
wendend zugleich. Über zwei Stunden am Stück hält Plewka das Publikum in Atem, mit seiner rauen Stimme, mit seinen fabelhaften
Musikern und mit der Kraft seiner Persönlichkeit. Und alle spüren: Da ist einer ganz bei sich – und damit ganz nah bei Rio und seiner Art,
die Welt zu umarmen.
(Reutlinger General-Anzeiger)
Grandiose Hommage an Rio Reiser. Plewka singt mit Gefühl, endlosem Charisma und einer überragenden stimmlichen Präsenz. Das
Publikum wird gleich zu Beginn in einen Bann geschlagen, aus dem es sich zwei Stunden lang nicht mehr befreien wird.
(Bonner Rundschau)

Jan Plewka. Biographie
Geboren 1970 in Ahrensburg bei Hamburg, gründet Jan Plewka bereits im Alter von zwölf Jahren gemeinsam mit Marek Harloff seine
erste Band Matsch. Nach drei Jahren löst sich die Schülerband auf. Es folgt 1987 die Gründung der Formation Boss Barnes. Der große
Erfolg kommt schließlich mit der 1993 gegründeten Band Selig, die zu der deutschen Rockband der 90er Jahre wird.
Jan Plewka spielt mit Selig weltweit über 500 Konzerte, wird Echopreisträger und veröffentlicht diverse Alben. Darunter Selig (1995), Hier
(1997), den Soundtrack Knockin’ on heavens door, Blender (1997), Für immer und Selig (1999). Im Januar 1999 löst sich die Band auf.
Jan Plewka arbeitet in der Folge an verschiedenen Projekten: Gemeinsam mit Ralf Goldkind produziert er den Soundtrack für den Film
Schule, veröffentlicht die Soloalben Flugzeuge, Bars und Cafés (1999) sowie Zu Hause, da war ich schon (2002) und wirkt im Deutschen
Schauspielhaus Hamburg bei René Polleschs Inszenierung www.slums als Musiker mit. Im Februar 2003 gründet Jan Plewka gemeinsam
mit Stephan Eggert, der schon bei Selig am Schlagzeug saß, Marco Schmedtje und Dirk Ritz die Band Zinoba. Ein Jahr später trifft er
bei den Dreharbeiten für den Rockfilm „Blackout Journey“ Marek Harloff wieder. Gemeinsam mit Stephan Eggert beschließt man die
Gründung der Band TempEau. Zur selben Zeit ist Jan Plewka auch als Schauspieler in Jon Fosses Stück Lila im Hamburger Schauspielhaus
zu sehen. 2005 hat dort auch sein Rio Reiser Abend Premiere, der bis heute erfolgreich durch Deutschland tourt.
Als Schauspieler wirkt Jan Plewka 2007 in dem Fernsehfilm Alles Lüge - Die Wahrheit über Rio Reiser mit. Im Jahr 2008 singt und spielt
Jan Plewka die Rolle des Papageno in einer Inszenierung von Mozarts Oper Die Zauberflöte, die unter Mitwirkung der Berliner Philharmoniker im U-Bahnhof Bundestag in Berlin aufgeführt wird. Außerdem spielt er gemeinsam mit Julia Hummer sowie 80 weiteren Mitwirkenden im szenischen Oratorium Hamburg Requiem, das in Hamburg auf Kampnagel uraufgeführt wird. Ebenfalls 2008 liefert Plewka
mit Was dich so verändert hat einen Beitrag für den Soundtrack zum erfolgreichen Kinofilm Die Welle. 2009 wird der Film Liebeslied in
der Reihe Das Kleine Fernsehspiel im ZDF ausgestrahlt, in dem Jan Plewka und Nicolette Krebitz die Hauptrollen spielen.
Ebenfalls 2009 erlebt die Band Selig nach zehn Jahren Pause ihre enthusiastisch aufgenommene Reunion. Es erscheint das Album Und
Endlich Unendlich. 2010 folgt das Album Von Ewigkeit zu Ewigkeit.
JAN PLEWKA singt RIO REISER. Biographien
Lieven Brunckhorst (Klavier, Holz, Blech)
Geboren 1963 in Hamburg, Studium Illustration und Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Hamburg (u. a. bei F.K. Waechter
und Stephan von Huene),
Gasthörer an der New School in New York (Jazz). 1990 Jazz-Preis, Jazz-Podium Niedersachsen mit der Combo „Mister Natural“. CD-Produktionen und Auftritte u. a. mit Rocko Schamoni, den Beginnern, Blumfeld, Jan Delay, Naked Navy. Zusammenarbeit mit Fettes Brot, Fünf
Sterne Deluxe, Denyo, Bo, Sisters Keepers, Echt, International Pony, Kante, Coloma.
Marco Schmedtje (Gitarre)
Geboren 1972 bei Wilster, erste (Wander-) Gitarre mit 15, gefolgt von der ersten Band Black Jack Underground Dogs. Ein Semester
Konservatorium, zeitgleich Kontaktstudiengang Popularmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.
1999 Tour mit Niels Frevert, 2000 Gründung der Band Vierwände. Seit 2001 Zusammenarbeit mit Jan Plewka u. a. an dessen ersten
Soloalbum Zu Hause, da war ich schon, 2003 Gründung der Band Zinoba gemeinsam mit Jan Plewka und Stephan „Stoppel“ Eggert.
Dirk Ritz (Bass)
Geboren 1964 in Waiblingen, Studium der Jazz- und Popularmusik in Stuttgart und Hamburg. Musikalische Mitarbeit in zahlreichen
Musicalproduktionen u. a. Tommy, Grease, Der kleine Horrorladen, Black Rider, Jesus Christ Superstar, Hair.
Konzerte mit Dominique Horwitz, Ulla Meinecke, Annett Louisan, Pe Werner. Aktuelle Bands: Friends of Carlotta, UK Five, Kay Ray & the
Spacecakes. CD-Produktionen u. a. mit Tony Sheridan, Zinoba, Die 3. Generation, Dieter Thomas Kuhn, Ted Herold.
Martin Engelbach (Schlagzeug)
Geboren 1967 in Ense, Hochschule für Musik und Theater Hamburg: Jazz-Schlagzeugstudium. Engagements Thalia Theater Hamburg,
Städtische Bühnen Lübeck, Atlantis Theater Köln, Hamburger Kammerspiele, St. Pauli Theater.
Lehrtätigkeit am Johannes Brahms-Konservatorium Hamburg, Lehrauftrag für Bühnenmusik an der Universität Hamburg. Eigene Produktionen: Werkbühne Berlin Französische Orgie, Goethes Märchen von Johann Wolfgang Goethe (Regie: Maike Krause, 2000), Birger! von
Birger Sellin (Regie: Julie Brodeur, 2000). Liederabende mit Ulrich Tukur und Christian Redl.

Location

Stadthalle Saarburg
Heckingstr. 12a
54439 Saarburg
Germany
Plan route

Als einer der kulturellen Schmelzpunkte hat sich die Stadthalle Saarburg im städtischen Veranstaltungskalender etabliert. Egal ob Konzerte, Theater, Seminare, Tagungen, Ausstellungen oder Feiern jeglicher Art – die Multifunktionshalle bietet allen Events einen passenden Rahmen.

Inmitten der Innenstadt gelegen, bietet die Stadthalle Saarburg modernste Technik und Räumlichkeiten für jegliche Veranstaltung. Über 700 m² Fläche, von der die Bühne 150 m² einnimmt, stehen zur Verfügung. Der große Saal besitzt Platz für bis zu 565 Besucherinnen und Besucher, während der kleine Saal eine maximale Kapazität von 100 Plätzen aufweist. Dazu ist alles mit Licht- und Tonanlagen ausgestattet.

Sie finden die Stadthalle Saarburg direkt neben dem Freibad. Für Anreisende mit dem Auto stehen vor Ort ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Eine nahegelegene Bushaltestelle garantiert einen reibungslosen Anschluss an den Bahnhof und die Region.