Jack the Ripper

Auf dem Kauzenberg 1
55545 Bad Kreuznach

Tickets ab 87,90 €

Veranstalter: Gruseldinner GmbH & Co. KG, Wandersmannstraße 9b, 65205 Wiesbaden, Deutschland

Anzahl wählen

4-Gang-Menü

Normalpreis

je 87,90 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Keine Ermäßigung. Keine Tiere erlaubt.

Inklusive Menü dauert der Abend etwa dreieinhalb bis vier Stunden.

Kunden, die 2 oder mehr Tickets auf einmal buchen, werden zusammen platziert.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Nebel wabert durch die finsteren Straßen des East End. Ein schriller Schrei zerreißt die Stille! Ein Messer blitzt! Eine dunkle Gestalt verschwindet in der Nacht. Jack the Ripper hat wieder zugeschlagen!
London, 1888. Sie sind Zuschauer bei der gerichtlichen Untersuchung der Ripper-Morde. Die geheimnisvolle Alexandrina Kent beschuldigt Inspektor Abberline, der Mörder zu sein. Sie begleiten Mrs. Kent bei ihrer Beweisführung in die skandalöse Show des magischen Houdinus, in die schreckliche Irrenanstalt von Dr. Hydy und auf einen unheimlichen Friedhof, auf dem Leichendiebe ihr Unwesen treiben. Kann der Ripper heute Abend tatsächlich enttarnt werden? Oder wird die Wahrheit niemals ans Licht kommen?
Bei dieser Gruselkomödie sind Sie hautnah dabei, das Publikum ist Teil der Handlung. Natürlich können Sie das Geschehen auch ganz aus der Zuschauer-Perspektive verfolgen. Zwischen den Szenen servieren Ihnen die Küchenmonster ein leckeres 4-Gang-Menü. Eine spannende Mischung aus Dinner und Theater. Auch für schwache Nerven bestens geeignet.

Videos

Ort der Veranstaltung

Kauzenburg
Auf dem Kauzenberg 1
55545 Bad Kreuznach
Deutschland
Route planen

Die Kauzenburg in Bad Kreuznach war die Residenz der vorderen Grafschaft Sponheim und ist heute ein gefragtes Hotel. Dort lässt es sich nicht nur wunderbar entspannen und tagen: Neben dem beliebten Rittergelage finden hier auch diverse Event-Dinner einen stimmungsvollen Rahmen.

Die erste Erwähnung der Burg erfolgte 1206 in einer Urkunde. In ihrer langen Geschichte erlebte das Bauwerk viele Besitzerwechsel und wurde 1688 von den Franzosen erobert, gesprengt und niedergebrannt. Der Architekt Gottfried Böhm verwandelte die Ruine Anfang der 1970er-Jahre in einen echten Hingucker, der die historische Bausubstanz erweiterte und mit reichlich Metall, Glas und weinroter Farbe versah.

Am besten lässt sich das Landhotel Kauzenburg mit dem Auto erreichen. Parkplätze befinden sich direkt vor Ort. Der Bahnhof ist knappe 2 km entfernt, eine Busverbindung existiert leider nicht. Zu empfehlen wäre in diesem Fall der Rückgriff auf örtliche Taxis.