Island - Naturparadies im Nordatlantik (Live-Multivisionsshow)

Andreas Huber  

Saarlandstraße 9
66482 Zweibrücken

Tickets ab 12,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kontrastbühne e.V., Schäferstraße 18a, 66482 Zweibrücken, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Normalpreis

je 12,00 €

Ermäßigt

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen für Schüler/Studenten (gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises!) und Rollstuhlfahrer.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Seit 2002 hat Andreas Huber die faszinierende Vulkaninsel im Nordatlantik regelmäßig bereist, kennen und lieben gelernt. Unterwegs mit dem Auto, Geländewagen, Flugzeug oder zu Fuß machte sich der Fotograf auf, um die unzähligen Gesichter Islands zu entdecken. In seiner neuen Reisereportage nimmt er Sie mit in eine beeindruckende Naturkulisse und formuliert mit seinen magischen Landschaftsbildern eine einfühlsame Liebeserklärung an die Insel aus Feuer und Eis. Auf Island ist die ganze Kraft der Erde zu spüren. Wer dieses Land der fotografischen Superlative nicht mit eigenen Augen gesehen hat, kann sich die raue, kontrastreiche Schönheit der Landschaft kaum vorstellen.

Hier, wo die europäische und die amerikanische Kontinentalplatte auseinanderdriften, haben gigantische Naturgewalten in Jahrtausenden die einzigartige Landschaft Islands mit ihrer urwüchsigen Natur geformt. In den zahlreichen Hochtemperaturgebieten brodelt, dampft und zischt es unaufhörlich. Geysire schießen Wasserfontänen meterhoch in den Himmel und daneben blubbert es aus unzähligen Schlammtöpfen. Im Gegensatz dazu stehen die riesigen Gletscher und die ebenso zahlreichen wie auch mächtigen Wasserfälle Islands. Die bunten Berge in Island erscheinen in ihrer Farbintensität oft surreal, gerade die Landschaften im rauen und oft auch schroffen Hochland sind von bizarrer Schönheit. In dieser schier unendlichen Weite kann man noch die absolute Stille erleben, die nur vom eigenen Herzschlag unterbrochen wird.

Auf seinen Touren besucht der Fotograf natürlich auch die touristischen Highlights, wie die Gletscherlagune Jökulsárlón, die bunten Berge von Landmannalaugar, die Golden Circle Tour oder auch die Blaue Lagune. Über der archaischen Vulkanlandschaft im Hochland bei Kerlingarfjöll, die wie kaum eine zweite dem typischen Bild der Insel aus Feuer und Eis entspricht, liegt der typische Geruch des Vulkanismus. Es riecht nach verfaulten Eiern und verbrannten Streichhölzern, aber der visuelle Reiz übertrifft den Geruch bei weitem. Die kochenden Schlammpötte und zischenden Fumarolen lassen zudem ein einmaliges Hörerlebnis entstehen.

Island ist auch die Heimat vieler Tiere. Neben den allgegenwärtigen Islandpferden darf ein Besuch bei den putzigen Papageitauchern ebenso wenig fehlen wie eine Walbeobachtungstour. Es sind aber immer auch die Begegnungen mit den Menschen, die viel vom Reiz eines Landes ausmachen. Nach dem Besuch bei einem bekannten isländischen „Naturkünstler“ erfahren Sie z.b. auch, wie das traditionelle isländische Gericht Hákarl (fermentierter Hai oder auch „Gammelhai“ genannt), hergestellt wird und ob der Fotograf der Geschmacksprobe entkommen kann.

Andreas Huber präsentiert die faszinierende Island-Reportage in gewohnt perfekter digitaler Projektion mit brillanten Standbildern, High-Definition-Filmsequenzen und sorgsam ausgesuchter Musikunterlegung. In seinem informativen und interessanten Livekommentar erhalten Sie viele wertvolle Tipps und Informationen für eine eigene Erkundung der Vulkaninsel aus Feuer und Eis. Und wer selbst tolle Fotos aus Island haben möchte, der kann mit Andreas Huber auch auf Fotoreise gehen, der Fotograf leitet im Spätsommer 2019 zwei Reisen auf der Insel aus Feuer und Eis.

Videos

Ort der Veranstaltung

Festhalle Zweibrücken
Saarlandstraße 9
66482 Zweibrücken
Deutschland
Route planen

Eine ungeahnte Nutzungsmöglichkeit bietet die Festhalle Zweibrücken. Durch die erst 2008 abgeschlossene Sanierung ist hier ein modernes Kongresszentrum auf dem neuesten technischen Stand entstanden.

Bereits 1926 entstanden, diente die Festhalle lange Zeit als Kulturstätte, bis sie im Zuge des Zweiten Weltkrieges zerstört wurde. Seit der Wiedereröffnung 1953 ist die Veranstaltungshalle Mittelpunkt des kulturellen Lebens der Kleinstadt. Das Baudenkmal wurde 2006 liebevoll saniert, um den Charme des Gebäudes zu erhalten. Die verschiedenen Räume gestatten Ihnen fast jede nur erdenkliche Nutzung, da sie sowohl gemeinsam, als auch getrennt verwendet werden können. Es stehen Ihnen zwei Konferenzräume, ein lichtdurchfluteter Wintergarten und ein Eingangsfoyer zur Verfügung. Besonders der Heinrich-Gauf-Saal, mit über 300 Quadratmetern Nutzungsfläche der größte Saal hier, ist für Bälle, Weihnachtsfeiern oder Empfänge besonders gut geeignet.

Ob Seminar, Tanzschulball, private Feier oder festlicher Empfang, hier wird jede Veranstaltung zum vollem Erfolg. Alle Räume – vom Wintergarten bis zum großen Heinrich-Gauf-Saal – sind klimatisiert und mit W-LAN ausgestattet.