Irgendwann ist auch mal gut

St. Johanner Straße 61
66115 Saarbrücken

Event organiser: Filmfestival Max Ophüls Preis gGmbH, Europaallee 22, 66113 Saarbrücken, Deutschland

Tickets

Evtl. Restkarten an der Abendkasse verfügbar.

Event info

Bei Bestatter Karsten läuft es momentan nicht so gut. Und ausgerechnet beim Weihnachtsessen eröffnen ihm seine Eltern, dass sie gemeinsam Selbstmord begehen wollen. In fünf Tagen. Eigentlich an den Tod gewöhnt, versucht er alles, um die geliebte Mutter Marion und den an Parkinson erkrankten Vater Theodor von ihrem Vorhaben abzubringen. Doch der Konflikt um den selbstbestimmten Tod reißt alte Wunden auf – und als Karstens eigene Gesundheit sich rapide verschlechtert, ist nicht mehr klar, wer hier gerettet werden muss.

Location

Cinestar Saarbrücken
St. Johanner Straße 61
66115 Saarbrücken
Germany
Plan route

Mitten in der Innenstadt Saarbrückens befindet sich das Cinestar, das mit Abstand größte Kino der Stadt. Das Unternehmen ist mit seinen innovativen Real-D-Technologien und über 85 Filmtheatern in ganz Deutschland einer der marktführenden Kinobetreiber.

Neuste Technologien, mächtige Soundsysteme und eine ultrascharfe Bildauflösung sorgen für lebensechte Bilder und ein Kinoerlebnis der Extraklasse. Hinzu kommen bequeme Sessel und die größte Filmauswahl im Saarland, die auf den Leinwänden der 11 Kinosäle ihren Platz findet. Im Rahmen der Zielgruppenprogramme werden Kinoprogramme vor Bundesstaat gespielt, Feste veranstaltet und Sonderveranstaltungen wie Lesungen, Konzerte und SlamPoetry angeboten. Fester Bestandteil des abwechslungsreichen Programms im Cinestar Saarbrücken sind die Formate „CineLady“, „HappyFamily“ oder „OnStage“, bei der Besucher klassische Opern in live-Atmosphäre im Kinosaal erleben können.

Die Anreise zum Kinoerlebnis gestaltet sich unkompliziert. Über 450 Parkplätze befinden sich an der Kongresshalle. Hinter dem Haus und unter der Westspange parken Kinobesucher zum günstigen Kinotarif. Wer mit Bus und Bahn anreisen möchte, fährt bis zur Haltestelle „Auf der Werth“ oder „Trierer Straße“