Internationales Heinrich-Schütz-Fest Marburg - "In alle Welt" - Psalmjonglagen - Musik zur Reformation

Kurhessische Kantorei | Solisten | Leitung: Uwe Maibaum  

Lutherischer Kirchhof 1 Deu-35037 Marburg

Tickets ab 17,50 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kasseler Musiktage e.V., Heinrich-Schütz-Allee 35, 34131 Kassel, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

„Heinrich Schütz und die Psalmkomposition im Reformationszeitalter“

Zum 500. Reformationsjubiläum 2017 kommt die Internationale Heinrich-Schütz-Gesellschaft nach 1972 und 1993 zum dritten Mal in die Stadt, in der Heinrich Schütz von 1608 bis 1609 an der juristischen Fakultät studierte, nachdem er zuvor in Kassel am Hofe von Landgraf Moritz dem Gelehrten die Schule besucht hatte.

Im Zentrum des Marburger Festes steht das Thema „Psalm-Kompositionen im Reformationszeitalter und bei Heinrich Schütz“. Es bildet den Fokus verschiedener Konzertprogramme mit Interpreten von internationaler Geltung, und es wird im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposions beleuchtet. Außerdem stehen auf dem Programm des Schütz-Festes ein Chorprojekt, Exkursionen sowie eine kulturhistorische Ausstellung im Hessischen Staatsarchiv über „Musik des Reformationszeitalters in Hessen“.

Die Organisatoren wünschen allen Teilnehmern des Marburger Schütz-Festes eindrucksvolle Erlebnisse mit vielen Anregungen und zahlreichen Begegnungen.

Ort der Veranstaltung

Lutherische Pfarrkirche St. Marien
Lutherischer Kirchhof 1
35037 Marburg
Deutschland
Route planen

Unterhalb des Schlosses, im Herzen der Altstadt, ragt der Turm der Pfarrkirche St. Marien in den Himmel. Sie ist die älteste Pfarrkirche Marburgs und ihre Geschichte lässt sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Zwischen Schloss und Markt lockt sie Gläubige zum Gebet und Interessierte zu Kunst und Musik in ihre Hallen.

Der gotische Chor, der „unserer lieben Frauen Beatae Mariae“ geweiht wurde, lässt sich auf das Jahr 1297 datieren und ist so der älteste Teil der Pfarrkirche. Ein Jahrhundert später wurde dann angebaut und die Kirche erhielt ihr heutiges Aussehen. Einzige größere Veränderung an der gotischen Kirche war die Errichtung des Kirchturms im 15. Jahrhundert. Der schiefe hölzerne Turmhelm, der sich wohl auf Grund von Sonne und Wind verzogen hat, ist bis heute Wahrzeichen Marburgs.

Im Inneren der St. Marienkirche befinden sich die Grablegen Ludwigs IV. und Ludwigs V., die beide reich mit allegorischen Figuren, Reliefs und Gedenktafeln geschmückt sind. Besonderheit der Pfarrkirche ist die prachtvolle Wandmalerei, die noch im originalen Zustand erhalten ist. Sie zeigt die Heilige Kümmernis und beruht auf der Legende einer fiktiven Heiligen.