„Innßbruckisch Aria“

Iris Lichtinger (Barockblockflöte), Axel Wolf (Theorbe und Laute)  

Äußeres Pfaffengässchen 23 Deu-86152 Augsburg

Tickets ab 22,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Regio Augsburg Tourismus GmbH, Schießgrabenstraße 14, 86150 Augsburg, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 22,00 €

Ermäßigt

je 18,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Eine Ermäßigung gilt für Schüler, Studenten und Menschen mit Behinderung. Der Nachweis ist am Einlass unaufgefordert vorzuzeigen.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Barockmusik am Hofe zu Innsbruck im Fugger und Welser Erlebnismuseum

Mit Tirol als wichtiger Schnittstelle zwischen dem italienischen Süden und dem deutschen Norden begegneten sich am Innsbrucker Hof unterschiedliche musikalische Kulturen, Traditionen und Stile, die das Flair der dort entstandenen Musik ausmachen. Giovanni Buonaventura Viviani, ein in Florenz geborener Komponist und Geiger, wurde von Kaiser Leopold I. als Kapellmeister an den Innsbrucker Hof zurückberufen, nachdem er 1663 von Erzherzog Sigismund Franz entlassen worden war. Vivianis Sonaten op.4 wurden 1676 während seines Aufenthalts in Augsburg, damals das süddeutsche Druckzentrum, veröffentlicht. An diesem Abend erklingen auch die selten gespielten, unerhört fantasievollen Blockflötensonaten von Gottfried Finger: Der mährisch-deutsche Komponist diente nach etlichen Jahren in England dem Tiroler Regenten Karl Philipp von der Pfalz-Neuburg in Innsbruck als Konzertmeister. Außerdem sind Kompositionen von Georg Arnold, Angelo Michele Bartolotti, Silvius Leopold Weiß und Giovanni Pandolfi Mealli zu hören.

Das Fugger und Welser Erlebnismuseum in einem Renaissancebau im Augsburger Domviertel erklärt, wieso gerade das nahe der Alpen gelegene Augsburg – „Deutschlands Tor nach Italien“ – die Ideen und Ideale des Südens übernahm. Die bedeutende Rolle Tirols für die zahlreichen Augsburger Montanunternehmen zwischen dem späten 15. und dem frühen 17. Jahrhundert beleuchtet das „Bergwerk“ im Kellergewölbe des sogenannten Wieselhauses.

(Text: Martin Kluger, Bilder: Christine Schneider [Axel Wolf], Iris LIchtinger)

Anfahrt