Ines Geipel - Tochter des Diktators

Schöne Aussicht 2 Deutschland-60311 Frankfurt am Main

Tickets ab 7,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: LITERATURHAUS FRANKFURT e.V., Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Normalpreis

je 7,00 €

Ermäßigung

je 4,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungspreis für Mitglieder, Schüler, Azubis, Studierende, Frankfurt-Card-Inhaber und Schwerbehinderte (ab 50 % MdE). Bitte die Ermäßigungsberechtigung zur Veranstaltung unaufgefordert vorzeigen.

Der Zugang zu den Veranstaltungen ist barrierefrei. Der Zugang befindet sich auf der Rückseite des Hauses. Rollstuhlfahrer erhalten ermäßigten Eintritt, die Begleitperson erhält freien Eintritt – um vorherige Anmeldung unter 069 – 75 61 84 0 oder info@literaturhaus-frankfurt.de wird gebeten.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Donnerstag 16.11.17 / 19.30 h / Eintritt 7 / 4 Euro
Ines Geipel: Tochter des Diktators
Moderation: Hauke Hückstädt

Die Liebe in Zeiten Walter Ulbrichts
Ines Geipel ist die Autorin unerbittlich präziser Analysen und Recherchen zur Schule des Tötens in Deutschland („Der Amok-Komplex“), zu Überdruckzuständen in Sport und Gesellschaft („Seelenriss“) oder den Lebensläufen einer ganzen Altersklasse („Generation Mauer“). Jetzt hat sie den Roman „Tochter des Diktators“ geschrieben, erschienen bei Klett-Cotta. Ivano Matteoli, Sohn eines KP-Funktionärs, verlässt Anfang der sechziger Jahre sein toskanisches Heimatdorf Richtung Leningrad. Dort lernt er Bea kennen – Beate Ulbricht, das „erste Staatskind der DDR“ und Tochter von Lotte und Walter Ulbricht. Dies ist der Beginn einer Amour fou zwischen Ost und West, einer Liebe im politischen Geflecht zwischen Paris, Leningrad, Rom, Ost-Berlin und dem erzkatholischen Cigoli. Als versucht wird, die Ehe der Liebenden zu verhindern, steigt der Preis für ihre Verwirklichung. Das Autoritäre frisst sich wie Wespen ins intime Innere des Lebens. Das Gespräch mit der Autor in führt Literaturhausleiter Hauke Hückstädt.

© Foto Karen Weinert

Anfahrt

Bild des Veranstaltungsortes