In terra pax - Friede auf Erden

Kantorei & Kammerchor St. Jacobi, Jenaer Philharmonie, Solisten  

Jacobikirchhof 4
37073 Göttingen

Tickets ab 15,40 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kantorei St. Jacobi, Jacobikirchhof 2, 37073 Göttingen, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Im Jahr 2018 jährt sich das Ende des ersten Weltkriegs zum 100. mal - für die Kantorei und den Kammerchor St. Jacobi Anlass in einem gemeinsamen Konzert unter dem Titel "In terra pax - Friede auf Erden" an dieses Ereignis zu erinnern.
Auf dem Programm stehen die 1. Symhonie von Dimitrij Schostakowitsch, die spätromantische Motette "Friede auf Erden" von Arnold Schönberg und das Oratorium "In terra pax" des schweizer Komponisten Frank Martin - komponiert und uraufgeführt zum Ende des zweiten Weltkriegs.

Kantorei St. Jacobi
Kammerchor St. Jacobi
Anna Dennis, Sopran, Nicole Pieper, Alt, Musa Nkuna, Tenor, Andreas Scheibner, Christian Neofotistos, Bariton
Jenaer Philharmonie
Leitung Stefan Kordes

Ort der Veranstaltung

St. Jacobikirche Göttingen
Jacobikirchhof 2
37073 Göttingen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Gemeinsam mit der St. Johanniskirche beherrscht die St. Jacobikirche mit ihrem über 70 Meter hohen Turm das Bild Göttingens. Die Kirchenmusik hat eine große Bedeutung für die Jacobikirche und so finden hier nicht nur zahlreiche Konzerte der Gemeinde-Ensembles statt, sondern auch viele andere hochkarätige Orgel- oder Chorkonzerte.

Die Jacobikirche ging wohl aus einer im 12. Jahrhundert von Heinrich dem Löwen gestifteten Burgkapelle hervor. Ab 1350 wurde die kleine Kapelle ausgebaut und 1459 vollendet. In den folgenden zwei Jahrhunderten wurde St. Jacobi dreimal Opfer von Blitzeinschlägen: Der letzte 1642 zerstörte den Turm bis auf das untere Mauerwerk. Noch heute ist der damalige, provisorische Fachwerkaufbau zu sehen, der das Erscheinungsbild der Kirche einzigartig macht.

Innerhalb von St. Jacobi zieht besonders der besonders reich ausgestattete Flügelaltar die Blicke auf sich. Durch die doppelten Flügel besitzt der prachtvolle Altar zwei Seiten, sowohl für Werk- als auch für Feiertage. Diese kunstvolle Arbeit stammt von 1402 und wurde von einem unbekannten Künstler geschaffen.