Im Rausch der Maschinen oder das Recht auf Faulheit - Premiere

Bursagasse 16
72070 Tübingen

Tickets ab 19,80 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Zimmertheater Tübingen GmbH, Bursagasse 16, 72070 Tübingen, Deutschland

Anzahl wählen

Kategorie A

Normalpreis

je 19,80 €

Schüler, Studenten, Arbeitslose, Schwerbehinderte

je 10,45 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind:
Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Azubis und Arbeitslose, Inhaber der Kreisbonuscard.
Behinderte Personen mit B im Ausweis erhalten eine ermäßigte Karte. Die Begleitperson erhält eine Freikarte.
Zu unserem großen Bedauern ist das Zimmertheater nicht barrierefrei zugänglich. Bei Fragen hierzu wendet Euch telefonisch unter 07071 92730 oder per Email an anmeldung@zimmertheater-tuebingen.de direkt an uns.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Ein Gespenst geht um in Europa“, das Gespenst der Digitalisierung.
Doch entgegen der vorherrschenden Meinung bedroht es nicht die Individuen, sondern das kapitalistische System – sofern wir die neuen technischen Möglichkeiten entsprechend nutzen. Das Stück sucht nach Utopien der Digitalisierung und der Automatisierung, befragt sozialistische Schriften wie das „Maschinenfragment“ von Karl Marx und „Das Recht auf Faulheit“ von dessen Schwiegersohn Paul Lafargue. Es versucht eine positive Vision für die Digitalisierung zu entwerfen, in der die Menschen frei sind vom Mühsal der Lohnarbeit. Eine Collage aus Klassenkampf und Arbeitsverweigerung, Agitation und Aggression, Anklage und Selbstironie, die die Grenzen von Klassen und Generationen analog und digital sprengt.

Regie und Text: Peer Ripberger
Es spielen: Anaela Dörre, Mario Högemann, Nina Karimy, Thea Rinderli, Christopher Wittkopp

Premiere Sa, 9. Februar
Weitere Termine 14./15./16./21./22./23./28. Februar und 1./2./7./8./9. März

Ort der Veranstaltung

Zimmertheater Tübingen
Bursagasse 16
72070 Tübingen
Deutschland
Route planen

Seit über 50 Jahren begeistert das Zimmertheater Tübingen seine Besucher mit Produktionen, die noch lange in Erinnerung bleiben. An der malerischen Neckarfront gelegen, bietet das Gebäude in zwei Räumen gerade einmal 140 Besuchern Platz und trägt damit zum ganz außergewöhnlichen Charme des Theaters bei.

Seit 1958 spielt die freie Theatergruppe Thespiskarren in der Bursagasse. Seine bislang blühendste Phase erlebe das Theater unter dem Intendanten Salvatore Poddine, der dort ab 1967 als künstlerischer Leiter beschäftigt war. Der Erfolg seiner Aufführungen reichte über die Landesgrenzen hinaus und Poddine trat mit der Theatergruppe des Zimmertheaters europaweit auf. Weitere Intendanten, die das Theater zu seinem heutigen Ruf verhalfen waren Helfried Foron, Dario Fos Farce, Siegfried Bühr, Hartmut Wickert, Thomas Bockelmann oder Crescentia Dünßer und Otto Kukla. Ab 1998 änderte das Theater seinen Kurs und arbeitete mit einem wechselnden Ensemble, das von Zeit zu Zeit von Theatergrößen wie Bruno Ganz, Peter Stein oder Edith Clever ergänzt wurde. Die Intendanten Axel Krauße und Christian Schäfer kehrten jedoch wieder zu den Wurzeln des Theaters zurück. Ihre erste Theatersaison spielten sie 2007 mit einer festen Gruppe und vielen Ur- und Erstaufführungen.

Das Zimmertheater Tübingen im Herzen der Altstadt hat auch diese Saison wieder einige Asse im Ärmel, die Sie nicht verpassen sollten!