Ida Nielsen - Braunschweiger Gitarrentage 2017

Schlossplatz 1 Deutschland-38100 Braunschweig

Tickets ab 15,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Stadt Braunschweig, Kulturinstitut, Schlossplatz 1, 38100 Braunschweig, Deutschland

Anzahl wählen

Sitzplatz freie Platzwahl

Normalpreis

je 15,00 €

Ermäßigt

je 7,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind: Schülerinnen und Schüler; Studentinnen und Studenten (bis 35 Jahre); Empfänger von ALG ll; Schwerbehinderte (ab 70%); Inhaber des BS-Mobilticket-Plus; Personen, die sich im Bundesfreiwilligendienst oder Jugendfreiwilligendienst befinden
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die dänische Bassistin, Sängerin und Komponistin Ida Nielsen erlangte weltweite Bekanntheit als Mitglied der Band des Superstars Prince „The New Power Generation (The NPG)“. Von 2010 bis zu seinem Tod in 2016 be-gleitete sie Prince als Bassistin und Sängerin ebenso wie ab 2012 mit ihrer weiteren Band 3RDEYEGIRL, die auch heute noch ohne Prince als Frauen-Trio weiterhin besteht. Ida Nielsen studierte an der Royal Danish Academy of Music im Hauptfach E-Bass.

Während der Braunschweiger Gitarrentage wird Ida Nielsen im Rahmen der Sandberg Clinic Tour gemeinsam mit dem Braunschweiger Bassisten und Musikinstrumentenhersteller Holger Stonjek sowie einer vorzüglichen Begleitband auf der Bühne stehen und das Instrument Bassgitarre einmal ganz in den Mittelpunkt stellen.

Ort der Veranstaltung

Residenzschloss Braunschweig
Schlossplatz 1
38100 Braunschweig
Deutschland
Route planen

Im Schloss Braunschweig wird Geschichte wieder lebendig. Die ehemaligen Residenzbauten aus dem 18. und 19. Jahrhundert wurden 2007 nach Originalplänen wieder errichtet. Heute ist das Braunschweiger Schloss zugleich lebendes Beispiel klassizistischer Architektur und Museum sowie Einkaufszentrum und beherbergt zahlreiche städtische Einrichtungen.

Bereits 1718 entstand hier ein Schloss, das allerdings einem bei den Volksaufständen 1830 gelegten Brand zum Opfer fiel. Nach Plänen Carl Theodor Ottmers wurde bis 1841 das imposante neue Braunschweiger Schloss errichtet, auf deren Mitteltrakt die Quadriga der Stadtgöttin Brunonia zum Stehen kam. Nach der Ausrufung der Republik 1918 wurde das Schloss dann nicht mehr als Residenz, sondern unter anderem on der Bücherei und dem Naturhistorischen Museum genutzt. Schließlich fiel es dem Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs zum Opfer, musste 1959 abgerissen werden und das Gelände wurde zum Schlosspark.

Heute finden sich in der Shopping-Mall Schloss-Arkaden rund 150 Geschäfte, viele Gastronomien sowie die Stadtbibliothek und das das Stadtarchiv. Im Roten Saal ist das Veranstaltungszentrum des Kulturinstitutes untergebracht. Doch auch die Geschichte des Schlosses lebt hier weiter: Im Schlossmuseum sind Teile des einstigen Schlosses rekonstruiert worden. So sieht man hier beispielswiese den Thronsaal oder das Musikzimmer, die mit originalen Möbeln und Kunstgegenständen ausgestattet sind und so einen Eindruck früherer Pracht vermitteln. Auch die wiederhergestellte Quadriga, die größte Europas, hat ihren Platz auf dem Pontikus wieder bezogen.