I Am Not On The Blacklist - Performance • Premiere

Hyoung-Min Kim  


Tickets ab 15,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Tanzfabrik Berlin e. V., Uferstr. 8/23, 13357 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 15,00 €

Ermäßigt

je 10,00 €

Tanzcard

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen gelten für Tanzcard, ZTB Mitglieder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Rentner.
Rollstuhlfahrer zahlen den ermäßigten Preis der entsprechenden Kategorie.

Achtung! Ermäßigte Karten müssen bis 30' vor Aufführungsbeginn an der Abendkasse validiert werden!
print@home
Mobile Ticket
Postversand

Veranstaltungsinfos

Im Rahmen von Open Spaces#3-2018

Ein Leben im Schatten staatlicher Zensur ist für viele Menschen alltägliche Praxis. Aber auch dort, wo scheinbar freie Meinungsäußerung herrscht, finden wir Manifestationen von Zensur: die Selbst-Zensur. Drei Performer übersetzen ihre Erfahrungen mit Zensur und Selbst-Zensur in Korea, Kolumbien und Deutschland in eine neue Bewegungssprache zwischen Unsichtbarkeit und Unvorhersehbarkeit. Sie machen das Phänomen in seiner Komplexität erfahrbar, als soziale Beziehung, als politischer Affekt und als alltägliche Überlebensstrategie.

Censorship as a state-sanctioned practice and self-induced everyday practice.

Konzept, Choreografie: Hyoung-Min Kim | Tanz, Performance: Tobias Draeger, Gabriel Galindez Cruz, Hyoung-Min Kim | Ko-Kreation: Tobias Draeger, Gabriel Galindez Cruz | Musik: Mattef Kuhlmey | Bühnenbild: Anja Steglich | Dramaturgie: Lisa Skwirblies | Lichtdesign: Benjamin Schälike | Produktionsleitung: Jutta Polic | Eine Produktion von Hyoung-Min Kim in Koproduktion mit der Tanzfabrik Berlin, gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

- - - - - - -

In the frame of Open Spaces#3-2018

A life in the shadow of state censorship is an everyday event for many people. Even in places where the free expression of opinion seems to be
enshrined, we find manifestations of censorship: self-censorship. Three performers translate their experiences with censorship and self-censorship in Korea, Colombia and Germany into a new language of movement located between invisibility and unpredictability. They make the phenomenon accessible in its complexity as a social relationship, political affect and as an everyday survival strategy.

Censorship as a state-sanctioned practice and self-induced everyday practice.

Concept, choreography: Hyoung-Min Kim | Dance, Performance: Tobias Draeger, Gabriel Galindez Cruz, Hyoung-Min Kim | Co-Creation: Tobias Draeger, Gabriel Galindez Cruz | Music: Mattef Kuhlmey | Set design: Anja Steglich | Dramaturgy: Lisa Skwirblies | Light design: Benjamin Schälike | Production management: Jutta Polic | A production by Hyoung-Min Kim in coproduction with Tanzfabrik Berlin, supported by the Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Ort der Veranstaltung

Uferstudios
Uferstraße 23
13357 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Früher befanden sich in dem schlichten Klinkergebäude im Wedding die Werkstätten der Berliner Verkehrsbetriebe, seit 2010 jedoch dienen die atmosphärischen Räumlichkeiten Tänzern, Künstlern, Studierenden und Dozierenden als einzigartiger Ort des Ausprobierens, Produzierens und Studierens.

Die Uferstudios liegen direkt am Ufer des Flüsschens Panke und bestehen aus 16 großzügigen Studios, Künstlerateliers und Büros, die Künstlern, Tänzern und Choreographen viel Freiraum für die Entwicklung und Umsetzung neuer künstlerischer Ideen und Methoden bieten und langfristige Entwicklungschancen sichern. Auch als Ausbildungsstätte werden die Uferstudios vom Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HTZ) gern genutzt. Ein künstlerisches Miteinander, das auch das Publikum einschließt, wird von den Uferstudios gewollt und unterstützt.

Die Uferstudios sind ein außergewöhnlicher, lebhafter und aufregender Ort, welcher vor allem als Produktionsstätte für zeitgenössischen Tanz dient und von neuen Ausdrucksweisen und Konzepten lebt. Diese treten in den Studios miteinander in Kontakt, verbinden sich und stellen so ihrerseits wieder Inspirationen zu originellen und unkonventionellen Möglichkeiten der Umsetzung dar.