hr-Sinfoniekonzert | Thibaudet spielt Ravel

Jean-Yves Thibaudet, Marek Janowski, hr-Sinfonieorchester  

Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main

Tickets ab 17,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Hessischer Rundfunk, Bertramstr. 8, 60320 Frankfurt am Main, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Thibaudet spielt Ravel

Jean-Yves Thibaudet | Klavier
Marek Janowski | Dirigent

Gabriel Fauré | Pelléas et Mélisande – Suite
Maurice Ravel | Klavierkonzert G-Dur
Robert Schumann | 4. Sinfonie


Französischer Esprit trifft auf deutsche Tugenden: Mit dem Pianisten Jean-Yves Thibaudet findet das G-Dur-Klavierkonzert von Maurice Ravel einen Interpreten, der gleichermaßen Feingeist wie Virtuose ist – »das enorm Geschmeidige und Elegante in seinem wunderbar ausbalancierten Spiel« erkannte die Frankfurter Rundschau im Ravel-Kenner Thibaudet. Am Pult steht Marek Janowski, seit jüngerer Zeit ein regelmäßiger Gast des hr-Sinfonieorchesters, vertraut mit der deutschen Romantik wie kaum ein zweiter. In den beiden letzten Jahren hatte er bereits die 2. und 3. Sinfonie von Robert Schumann in Frankfurt präsentiert, die Offenbach Post meinte dazu: »Sachlich auf das Orchester einwirkend, das präzise wie ein Uhrwerk funktioniert: Altmeister Janowski ist prädestiniert für Schumanns romantische Gedankenwelt.« Jetzt folgt mit der Sturm-und-Drang-Sinfonie der Vierten die nächste Visitenkarte für die stilistische Kernkompetenz des Marek Janowski.

Ort der Veranstaltung

Alte Oper
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Mitten in der Frankfurter Innenstadt steht die „Alte Oper Frankfurt“. Sie lockt mit Konzerten und Veranstaltungen der Spitzenklasse. Künstler wie Martha Argerich, Alfred Brendel oder Hélène Grimaud, sowie die „Berliner Philharmoniker“ sind hier schon aufgetreten.

Seit 1880 bietet die „Alte Oper Frankfurt“ Raum für Musik und Feste. Daran konnten auch „Dynamit-Rudi´s“ Pläne, das Gebäude in die Luft zu sprengen, nichts ändern. Und seit der Eröffnung zieht die Oper prominente Künstler und Gäste an. Kaiser Wilhelm der 1. kam zur Eröffnung zu Besuch und Carl Orffs „Carmina Burana“ wurde hier 1937 uraufgeführt. Und so hat sich zwischen den Bürotürmen ein wichtiges Stück Stadtgeschichte gehalten. Dem Schriftzug über dem Eingang „Dem Wahren, Schönen, Guten“ entsprechend, ist die „Alte Oper Frankfurt“ ein Garant für ein tolles Programm und unvergessliche Konzertabende. Der große Saal bietet mit 2500 Sitzplätzen genug Platz für große Konzerte, der „Mozartsaal“ schafft mit 700 Plätzen eine intimere Atmosphäre.

Die „Alte Oper Frankfurt“ ist eine feste Kulturinstitution. Sie genießt weit über das Rhein-Main-Gebiet einen sehr guten Ruf. Hier wird Kunst perfektioniert.