Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden. Weitere Details

hr-Sinfoniekonzert | Konzert für Orchester

Krzysztof Urbański | Dirigent, Sol Gabetta | Violoncello  

Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main

Tickets from €19.00 *
Concessions available

Event organiser: Hessischer Rundfunk, Bertramstr. 8, 60320 Frankfurt am Main, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €2.00 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Konzert für Orchester

Sol Gabetta | Violoncello
Krzysztof Urbański | Dirigent

Wojciech Kilar | Orawa
Edward Elgar | Cellokonzert
Witold Lutoslawski | Konzert für Orchester

Star-Cellistin Sol Gabetta und der junge polnische Dirigent Krzysztof Urbański beim hr-Sinfonieorchester Frankfurt zu Gast mit Werken von Elgar, Kilar und Lutoslawski. Die 1965er-Aufnahme des Elgar-Cellokonzerts durch die junge Jacqueline du Pré gelang derart überwältigend, dass der große russische Cellist Mstislaw Rostropowitsch postulierte: »Ich spiele nie wieder das Elgar-Cellokonzert. Es gehört dieser Frau.« Gilt das noch heute? 45 Jahre später nahm die Cellistin Sol Gabetta, damals etwa gleichalt wie Jacqueline du Pré, dieses so singuläre Solokonzert auf und schuf damit zumindest eine echte Alternative. Sie spielt diese so melancholische, innig-intensive Abschiedsmusik ganz anders – gefasster, detailgenauer, nachdenklicher. »Jacqueline du Pré hat viel mehr losgelassen in alle möglichen Richtungen, und ich bin kontrollierter«, sagt Sol Gabetta selbst. Wie hart der Schnitt dann, wenn der späte Elgar auf den frühen Lutoslawski trifft! Sein »Konzert für Orchester« aus den 1950er-Jahren, das Meisterwerk des polnischen Neoklassizismus, ist so vehement kraftvoll und strotzt vor Energie. Was der Pauker mit einem manisch geschlagenen Fis über 38 Takte beginnt, endet in einem zur puren Apotheose gesteigerten Choral in einem reinen Fis-Klang im fortissimo. Dazwischen eine ungewöhnlich schwirrende Nachtmusik, eine heftige Trompeten-Aria und eine Passacaglia auf einer Harfen-Kontrabass-Basis – ein virtuoses Konzert für das ganze Orchester eben.

Dauer des Konzerts: ca. 2 Stunden inkl. Pause

HINWEIS:
Ticket und Ausweis sind dem Personal der Alten Oper Frankfurt auf Verlangen vorzuzeigen.
Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln (insbesondere Maskenpflicht) gemäß den Hinweisen im Haus und dem Hygienekonzept der Alten Oper Frankfurt. Bei Nichteinhaltung dieser Regeln bleibt ein Hausverweis vorbehalten. Nach Vorstellungsbeginn haben Sie keinen Anspruch auf Saaleinlass. Es gelten AGBs, besondere Regelungen während der COVID-19 Pandemie und Hausordnung der Alten Oper Frankfurt.

____________

Star cellist Sol Gabetta and the young Polish conductor Krzysztof Urbanski guest with the Frankfurt Radio Symphony with works by Elgar, Kilar and Lutoslawski. The 1965 recording of the Elgar Cello Concerto by the young Jacqueline du Pré succeeded so overwhelmingly that the great Russian cellist Mstislav Rostropovich postulated, »I will never play the Elgar Cello Concerto again. It belongs to this woman.« Is that still true today? Forty-five years later, cellist Sol Gabetta, then about the same age as Jacqueline du Pré, recorded this so singular solo concerto, creating at least a real alternative. She plays this so melancholic, intimately intense farewell music quite differently – more composed, more detailed, more thoughtful. »Jacqueline du Pré has let go much more in all kinds of directions, and I am more controlled,« says Sol Gabetta herself. How hard the cut then, when the late Elgar meets the early Lutoslawski! His »Concerto for Orchestra« from the 1950s, the masterpiece of Polish neoclassicism, is so vehemently powerful and bristles with energy. What the timpanist begins with a manically struck F-sharp over 38 measures ends in a pure F-sharp sound in fortissimo in a chorale heightened to pure apotheosis. In between, there is an unusually buzzing Nachtmusik, a fierce trumpet aria and a passacaglia on a harp-contrabass basis – a virtuoso concerto for the entire orchestra.


NOTE:
Ticket and ID must be shown to the staff of the Alte Oper Frankfurt of on request.
Please observe the hygiene and distance rules (in particular the obligation to wear a mask) in accordance with the instructions in the building and the hygiene concept of the Alte Oper Frankfurt. The right to expulsion is reserved in the event of non-compliance with these rules. You have no right to admission to the auditorium after the performance has started. General terms and conditions, special regulations during the COVID-19 pandemic and house rules of the Alte Oper Frankfurt apply.

Location

Alte Oper
Opernplatz 1
60313 Frankfurt am Main
Germany
Plan route
Image of the venue

Mitten in der Frankfurter Innenstadt steht die „Alte Oper Frankfurt“. Sie lockt mit Konzerten und Veranstaltungen der Spitzenklasse. Künstler wie Martha Argerich, Alfred Brendel oder Hélène Grimaud, sowie die „Berliner Philharmoniker“ sind hier schon aufgetreten.

Seit 1880 bietet die „Alte Oper Frankfurt“ Raum für Musik und Feste. Daran konnten auch „Dynamit-Rudi´s“ Pläne, das Gebäude in die Luft zu sprengen, nichts ändern. Und seit der Eröffnung zieht die Oper prominente Künstler und Gäste an. Kaiser Wilhelm der 1. kam zur Eröffnung zu Besuch und Carl Orffs „Carmina Burana“ wurde hier 1937 uraufgeführt. Und so hat sich zwischen den Bürotürmen ein wichtiges Stück Stadtgeschichte gehalten. Dem Schriftzug über dem Eingang „Dem Wahren, Schönen, Guten“ entsprechend, ist die „Alte Oper Frankfurt“ ein Garant für ein tolles Programm und unvergessliche Konzertabende. Der große Saal bietet mit 2500 Sitzplätzen genug Platz für große Konzerte, der „Mozartsaal“ schafft mit 700 Plätzen eine intimere Atmosphäre.

Die „Alte Oper Frankfurt“ ist eine feste Kulturinstitution. Sie genießt weit über das Rhein-Main-Gebiet einen sehr guten Ruf. Hier wird Kunst perfektioniert.

Hygienekonzept

Wichtige Hinweise für Konzertbesucher*innen
Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuellen Vorgaben statt.

Bitte beachten Sie, dass ein Konzertbesuch aktuell nur mit 3G-Nachweis (d.h.mit anerkanntem negativen Testergebnis nicht älter als 24 Stunden „Bürgertest", Impfnachweis über vollständige Corona-Schutzimpfung o. Genesenennachweis) möglich ist.
Alle Veranstaltungen in der AOF finden unter strengen Schutz- und Hygienemaßnahmen statt, um weiterhin bestmöglich zur Eindämmung des Corona-Virus beizutragen.

Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln (u.a. Maskenpflicht nach den aktuellen Vorgaben) gemäß den Hinweisen im Haus und dem Hygienekonzept der AOF unter www.alteoper.de. Bei Nichteinhaltung dieser Regeln bleibt ein Hausverweis vorbehalten. Es gelten AGBs, besondere Regelungen während der COVID-19 Pandemie und Hausordnung der AOF.