Horst Schroth - Wenn Frauen immer weiter fragen

Münsterstraße 7 Deutschland-55116 Mainz

Tickets ab 25,20 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland


Veranstaltungsinfos

Horst Schroth und das St.-Pauli-Theater Hamburg sind wie ein Kabarettdirektor und seine Manege. Seit den frühen 90ern sorgt Schroth für ein erfolgreiches Kabarett-Programm nach dem anderen: urkomische Klassiker sind u.a. „Null Fehler - Herr Laux versteht die Welt nicht mehr“, „Scharf auf Harakiri“ und „Wenn Frauen fragen – Das Beste aus 10 Jahren“.

Als Großmeister des Gesellschaftskabaretts gefeiert, durfte Horst Schroth bereits zweimal den Deutschen Kleinkunstpreis entgegen nehmen – eine Ehre, die nur wenigen Künstler zuteil wird. Bekannt wurde Schroth einem größeren Publikum in den Jahren 2004 und 2005 durch seine Rolle als Paul Wagner, dem Protagonisten der ZDF-Serie "Halt durch, Paul".

Vor seinen ausgeklügelten Anekdoten ist wahrhaftig kein gesellschaftlicher Missstand sicher. Als wachsamer Beobachter des aktuellen Geschehens entlarvt Schroth so manche Irrsinnigkeit der Tagespolitik oder des Medienrummels. Mit seinem Urteil verwandeln sich scheinbar belanglose Gegebenheiten des Alltags in feurige Kabarett-Pointen.

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.