Holzhausenkonzerte - Streichquartettfesttage - Konzert mit dem Quatuor Tchalik

Justinianstraße 5
60322 Frankfurt am Main

Tickets from €17.00
Concessions available

Event organiser: Frankfurter Bürgerstiftung, Justinianstraße 5, 60322 Frankfurt, Deutschland

Tickets


Event info

Gabriel Tchalik Violine
Louise Tchalik Violine
Sarah Tchalik Viola
Marc Tchalik Violoncello

Antonín Dvorák (1841-1904)
Streichquartett Nr. 13 G-Dur op. 106
Franz Schubert (1797-1828)
Streichquartett Nr. 15 G-Dur D 887

Dvoraks Quartett Opus 106 war von Anfang an eines unserer Lieblingswerke. Vielleicht, weil der kräftige slawische Romantizismus dieses Quartetts mit unserer französisch-russischen Abstammung resoniert. Sein 2. Satz hat uns mit seiner melancholischen und tiefen Schönheit immer bewegt.
Das letzte Quartett Schuberts ist auch eines der Werke, welches uns auf das Tiefste zu berühren vermag. Schubert hatte einen riesigen Einfluss auf die Generation der romantischen Komponisten, obwohl sein Publikum länger gebraucht hat, ihn zu verstehen, als seinen Zeitgenössischen. Im Jahr 1894 hat Dvorak dieses Phänomen in einem langen, dem Schöpfer des Erlkönigs gewidmeten Artikel, beschrieben. Er selbst kannte Schuberts Gesamtwerk sehr gut. Seiner Meinung nach sind «Schumann, Brahms und Liszt Schuberts Erben in ihrer Anwendung der Harmonie.» Schubert hat auch, mehr als seine Vorgänger, die Besonderheiten der Volksmusik in seine Musik einfließen lassen. Dadurch wurde er zum Vorreiter der romantischen Komponisten. Um wieder Dvorak zu zitieren: «Man findet in Schuberts Musik einen slawischen Charakter, das heißt eine markante Abfolge zwischen Dur und Moll in einer einzigen Periode, welche er als Erster in den Vordergrund der Musikkunst zu setzen wusste.» Dieser Dur-Moll-Wechsel, zwischen Licht und Schatten, ist typisch romantisch und ist ständig, sowohl in Schuberts Quartett D.887, als auch in Dvoraks Quartett Opus106, zu finden.

Location

Holzhausenschlösschen
Justinianstraße 5
60322 Frankfurt am Main
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Holzhausenschlösschen in Frankfurt zählt seitdem die Bürgerstiftung 1989 eingezogen ist zu einem der kulturellen Hotspots der Main-Metropole. Regelmäßig finden in diesem romantischen Wasserschloss aus der Barockzeit Konzerte, Vorträge und Theaterabende statt. Auch für Kinder wird ein vielfältiges Programm angeboten. Damit ist das Holzhausenschlösschen bei Jung und Alt beliebt.

Über eine von Kastanien eingesäumte Allee erreicht man das Holzhausenschlösschen. Eindrucksvoll ragt es aus einem Wassergraben hervor. Das Kleinod im heutigen Frankfurter Nordend wurde von der Patrizierfamilie Holzhausen im 18. Jahrhundert errichtet. Damals diente das Wasserschloss vor allem dazu Prestige und Reichtum auszudrücken. Schließlich war es nur der Sommersitz der Familie. In der Gründerzeit wurde das weitläufige Areal um das Wasserschloss zu großen Teilen verkleinert und bebaut. Nur noch ein großzügiges Tor, das mittlerweile ein wenig verlassen an einer Hauptstraße steht, verweist noch auf die Weitläufigkeit der Anlage à la Louis-Seize von damals. Seit 1989 beherbergt das Holzhausenschlösschen die Frankfurter Bürgerstiftung. Die Bürgerstiftung sieht sich als Kulturvermittler und veranstaltet regelmäßig unterschiedliche Kulturevents. Besonders für Kinder bieten die Sing-und Mal-Veranstaltungen im Holzhausenschlösschen den Rahmen und Raum zum kreativ sein. Im ersten Stock befindet sich der schmucke „Belvedere“-Saal, der freitags eine traumhafte, intime Kulisse für standesamtliche Hochzeiten ist.

Das Holzhausenschlösschen ist bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Sowohl die U-Bahn-Linien 1, 2, 3 als auch 5 fahren die Station „Holzhausenstraße“ beziehungsweise „Glauburgstraße“ an und damit fast vor die Türe des Wasserschlosses. Auch zu Fuß ist das Holzhausenschlösschen leicht zu finden. Von der Innenstadt aus geht es einfach circa 20 Minuten auf dem Oeder Weg gen Norden. Bei einem Spaziergang durch den herrlichen, idyllischen Adolph-von-Holzhausenn-Park können Sie die fantastische Konzertstimmung noch weiter auf sich wirken lassen und die Ruhe und Magie dieses einzigartigen Kleinods aufs ich wirken lassen.