Hörspieltheater mit Till Sailer - "Maxim Gorki - Nimbus und Tragik"

Moorstraße 3
15526 Bad Saarow

Tickets ab 9,00 €

Veranstalter: Scharwenka Kulturforum e.V., Moorstraße 3, 15526 Bad Saarow, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 9,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Keine Ermäßigungen.

Rollstuhlfahrer melden sich bitte beim Einlass bei den Gästebetreuern.
Lieferart
print@home

Veranstaltungsinfos

Maxim Gorki – Nimbus und Tragik

1928, bei seinem ersten Besuch in der Sowjetunion, sagte Gorki in einer Rede vor Arbeitern „Wir schaffen eine neue Menschheit“. Diesen Satz wählten Antje und Michael Leetz als Titel für ein faszinierendes Radio-Feature über den großen russischen Schriftsteller, der vor 150 Jahren geboren wurde und vor 95 Jahren zur Kur in Bad Saarow weilte. Das Hörstück des Rbb von 2011 ist eine gelungene Collage aus Biografie, Werkzitaten, Reportage und Forschungsergebnissen, bereichert durch Musik von Schostakowitsch, neben Majakowski und Bulgakow einer der Künstler, für die sich Gorki gegenüber Stalin einsetzte. Die Gorki-Rezeption in der DDR wird in dem Feature kritisch hinterfragt und aus aktueller Sicht ergänzt. Gast der Veranstaltung, mit der das Gorki-Jahr in Bad Saarow eröffnet wird, ist die Autorin Antje Leetz.

Ort der Veranstaltung

Scharwenka Kulturforum
Moorstraße 3
15526 Bad Saarow
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Mit dem Scharwenka Kulturforum besitzt die Gemeinde Bad Saarow einen Ort, das ein Zentrum des kulturellen Lebens ist: Nicht nur für die Bürger, sondern für die gesamte Region. Hier residierte einst der Komponist und Pianist Xaver Scharwenka, der dieses Sommerhaus als seine „Musenhütte“ bezeichnete. So finden heute viele Veranstaltungen rund um das Thema Musik in diesen Räumlichkeiten statt, aber auch Kabarett oder Theatervorstellungen.

Das Haus an sich wurde zwischen 1910/11 in einem 10.000 Quadratmeter großen Waldgarten erbaut. Nach Xaver Scharwenka sollte dieses Haus ein villenartiger Bau im Gebirgsstil darstellen. Inspiriert wurde er von dieser Holzrahmen-Bauweise durch seine vielen Reisen in die Vereinigten Staaten. Nach dessen Tod 1924 war das Haus bis in die 40er im Besitz der Familie, ab 1955 diente es bis Ende der 90er als Café und Weinstube. Als Eigentum der Gemeinde verfiel es ungenutzt, bis es 2005 unter Denkmalschutz gestellt und schrittweise restauriert wurde.

Erleben auch Sie das breite Kulturangebot in dem historischen Sommerhaus des Komponisten Xaver Scharwenka selbst und lassen Sie sich von dieser Atmosphäre verzaubern!