Helmut Eisel Trio

"Groovy Wood"  

Mittelgasse 16
69502 Hemsbach

Tickets from €18.00

Event organiser: Stadtverwaltung Hemsbach, Schlossgasse 41, 69502 Hemsbach, Deutschland

Select quantity

Einheitspreis

VVK

per €18.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Menschen mit Behinderung, die auf eine Begleitperson angewiesen sind, wenden sich bitte rechtzeitig (bis spätestens drei Tage vor der Veranstaltung) an den Veranstalter, damit entsprechende Plätze reserviert werden können. Preisermäßigungen werden nicht gewährt.
print@home after payment
Mobile Ticket
Mail

Event info

Groove trifft Holz trifft Gänsehaut, wenn sich diese drei Virtuosen zu einem Projekt zwischen Jazz, Klezmer, Latin und Klassik vereinigen: Das Trio „Groovy Wood“ mit Helmut Eisel an der Klarinette, Silvio Schneider an der Gitarre und Conny Sommer an den Percussions schaffen mühelos den den Spagat zwischen Klassik, Klezmer, Jazz und Latin-Grooves. Groovy Wood – das ist Champagner für die Ohren!

Location

Ehemalige Synagoge Hemsbach
Mittelgasse 16
69502 Hemsbach
Germany
Plan route

Die ehemalige Synagoge im baden-württembergischen Hemsbach ist heute ein geschütztes Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung und wird für diverse Veranstaltungen genutzt. Des Weiteren ist das damalige Badhaus mittlerweile eine Erinnerungsstätte der ehemaligen jüdischen Gemeinde, unter anderem mit Gedenktafeln der in Vernichtungslagern umgekommenen Hemsbacher Juden.

Die Geschichte der profanierten Synagoge geht auf das Jahr 1843 zurück, als die örtliche jüdische Gemeinde das Haus im Ortskern kaufte. Fortan befanden sich in den Räumlichkeiten das Gemeindezentrum mit Synagoge, eine Schule, Lehrerwohnung und das Badhaus. SA-Männer zerstörten die Synagoge im Zuge der Novemberpogrome 1938, während Anwohner eine Brandstiftung verhindern konnten. Im Zweiten Weltkrieg nutzte man sie als Lagerraum, nach dem Krieg als Flüchtlingsunterkunft. Zwischen 1960 und 1984 waren Sozialwohnungen in der ehemaligen Synagoge eingerichtet. Carl Mayer von Rothschild stiftete einen großen Teil zum Bau der Synagoge, die 1985 durch ein Feuer im Nachbarhaus schwer beschädigt wurde.

Die restaurierte Synagoge wurde 1987 der Öffentlichkeit übergeben. Sie erreichen das Gebäude gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln, der Bahnhof liegt kaum zehn Gehminuten entfernt. Autofahrer finden in der Umgebung, z. B. am Rathausplatz, ausreichend Parkmöglichkeiten.