Helene Mierscheid - Wenn das der Wähler wüßte!


Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland

Tickets

Restkarten unter 06131-232121 oder an der Abendkasse ab 19 Uhr

Veranstaltungsinfos

Denn sie wissen nicht, was sie tun!
Wissen wir eigentlich, was wir tun, wenn wir wählen? Und was ist mit denen, die wir wählen? Was passiert, wenn wir uns verwählen, aber nicht wieder auflegen können? Dann müssen wir vier Jahre mit dem Elend leben. Länger nicht; weil die meisten Ehen nach vier Jahren geschieden werden.
Lebensberaterin Helene Mierscheid, davor 10 Jahre Politikberaterin – den Job hat sie wegen nachgewiesener Sinnlosigkeit aufgegeben, widmet sich mit viel Herz und frecher Schnauze kabarettistisch dem großen Thema Wählen, gibt überraschende Einblicke in unser Seelenleben, in das unserer Politiker, und ihr Erkenntnishorizont reicht vom Privaten bis hin zu immer wieder verblüffenden Hintergrundinformationen aus ihrem ehemaligen Wirkungsfeld – der Politik. Dann bekommen alle ihr Fett weg, all die Merkels, Seehofers, Trumps, Putins... Vorstandsvorsitzenden, Lobbyisten... Denn an ihrer Praxis kommt keiner vorbei. Wie auch – liegt die doch mitten im Regierungsviertel. Natürlich dürfen auch Sie wieder Ihre ganz persönlichen Sorgenzettel einreichen. "Wenn das der Wähler wüßte": witzige, pointenpralle Satire und eine dicke Überraschung zum Schluß.


www.helene-mierscheid.de

Ort der Veranstaltung

unterhaus - Mainzer Forum-Theater gGmbH
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.