HARTMANNMUELLER - „my saturday went pretty well until I realized it was monday“

Erkrather Strasse 30
40233 Düsseldorf

Tickets ab 22,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: tanzhaus nrw e.V., Erkrather Strasse 30, 40233 Düsseldorf, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitspreis

Normalpreis

je 22,00 €

ArtCard Plus

je 18,00 €

Düsselpass

je 18,00 €

Rentner*innen

je 18,00 €

Kursteilnehmer*innen

je 18,00 €

Jgdl. bis 18/Stud./Azubis

je 11,00 €

Kinder/Jugendliche bis 14

je 8,50 €

tanzhaus card

je 11,00 €

Künstler*innenkarte

je 11,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Freie Fahrt im VRR: Ihre Eintrittskarte gilt am Tag der Veranstaltung auch als Fahrkarte für Hin- und Rückfahrt im VRR-Bereich. KombiTickets sind nicht übertragbar. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Nachweis gültig, den Sie bitte am Einlass bereit halten. Bitte vergessen Sie nicht, Ihr print@home-Ticket auch auszudrucken, da die Bestellbestätigung nicht als Eintrittskarte akzeptiert wird.

Free mobility in the VRR-area: On the day of the event you can use your admission ticket as a transport ticket in the VRR-area. KombiTickets are not transferable. Reduced-price tickets are only valid with according certifications, which are to be shown at the admission. Please don’t forget to print your print@home-ticket because the order confirmation is not a valid admission ticket.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

HARTMANNMUELLER

„my saturday went pretty well until I realized it was monday“ Uraufführung

Do 01.11. 20:00 + Fr 02.11. 20:00 + Sa 03.11. 20:00

Der Versuch, einen menschlichen Körper zu konservieren, kann – abhängig von der Art der Haltbarmachung – poetisch bis makaber, durchaus so unterhaltsam wie zerstörerisch sein. Jedenfalls fordert der Versuch der Haltbarmachung dazu heraus, die Potenziale und Grenzen eines Körpers zu betrachten. Denn wird er in Vakuum verpackt oder in Plastik gehüllt, führt das zu Deformationen und der Körper verändert seine Bedeutung und Funktionen. Wird der Brustkorb wie in einem Korsett geschnürt und für die Schönheit ausgestellt, wird die Atmung vernachlässigt, die Bewegungsfreiheit eingeschränkt, die Haut eingelegt in ihren eigenen salzigen Schweiß.
Anhand der Experimente mit ihrem eigenen, menschlichen Fleisch, betrachten HARTMANNMUELLER in ihrer Performance Shakespeares Figur Hamlet aus einer besonderen Perspektive – er, der in Zwängen und dem eigenen Körper gefangen scheint und dem geholfen werden muss, diese Zwänge zu dekonstruieren. Simon Hartmann und Daniel Ernesto Mueller eignen sich Hamlets Probleme an und übertragen sie auf die Körper der heutigen Zeit. Denn auch 2018 scheint die Welt aus den Fugen, und ein wahnhaftes Verwirrspiel um physische Grenzen beginnt.
Simon Hartmann und Daniel Ernesto Mueller haben sich 2006 während ihres Studiums an der Folkwang Universität der Künste in Essen kennen gelernt und gründeten 2011 HARTMANNMUELLER in Düsseldorf. 2015 erhielten sie den Förderpreis der Stadt Düsseldorf im Bereich der Darstellenden Kunst und zeigen ihre Arbeit regelmäßig am tanzhaus nrw.

Dauer: 60 Min.

Ort der Veranstaltung

tanzhaus nrw
Erkrather Str. 30
40233 Düsseldorf
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das tanzhaus nrw, ansässig in einem ehemaligen Düsseldorfer Straßenbahndepot, ist mit zwei Bühnen und acht Tanz- und Probenstudios zu ein internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz. Auf 4.000 Quadratmetern Fläche ist es zugleich ein Spiel- und Produktionsort sowie eine Akademie mit mehr als 4.000 Besuchern wöchentlich. In der Kombination aus Produktion und Präsentation von zeitgenössischem Tanz einerseits und der Akademie für professionell tätige Tanzschaffende und Amateure andererseits ist das tanzhaus nrw in Deutschland einzigartig; ein im wahrsten Sinne des Wortes ganztägig aktives Haus des Tanzes. Professionelle Tänzer, Choreografen und Amateure repräsentieren das, was das Haus im Kern ausmacht: das gemeinschaftliche Erleben von Tanz unter dem Dach einer einzigen Institution. Die Trennung von Hoch-, Sub- und Soziokultur, das Theater als Ort der Exklusivität und des sozialen Ausschlusses, all das wird im tanzhaus nrw überwunden. Zentrales Anliegen ist die kreative Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper und seiner Rolle in den Gesellschaften der Gegenwart.