H. I. F. Biber – Missa Salisburgensis

Collegium 1704 & Collegium Vocale 1704, Václav Luks | Dirigent  

Annenstraße 15
01067 Dresden

Tickets ab 25,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Collegium 1704, Altenbergerstraße 40, 01277 Dresden, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 25,00 €

Ermäßigung

je 20,00 €

Schüler

je 5,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung für Studenten, Senioren, BFD, Arbeitslose, Schwerbehinderte
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

H. I. F. Biber – Missa Salisburgensis à 53 voci
J.-B. Lully – Te Deum LWV 55

Der aus Stráž pod Ralskem (Wartenberg) stammende Heinrich Ignaz Franz Biber komponierte 1682 anlässlich des 1100. Jahrestages der Gründung der Salzburger Diözese seine prächtige Missa Salisburgensis. Das Werk wurde in Salzburgs weitläufigem Dom uraufgeführt und besticht bis heute durch seine klangliche Größe und Vielfalt. Bibers Partitur verlangt nach einem gigantischen Vokal- und Instrumentalensemble mit 53 Stimmen, die polychorale Techniken auf außerordentlich raffinierte Weise einsetzt, und gilt als eine der größten Herausforderungen barocker Kompositionen. Jean-Baptiste Lullys Te Deum ist ein herausragendes Beispiel für das französische Genre der Grand Motet zu Zeiten Ludwigs XIV. Beide Kompositionen repräsentieren zwei gegensätzliche Welten der Barockmusik, was diese Werke jedoch gemein haben, ist die erhabene Schönheit ihrer ungewöhnlich aufwändigen Instrumentierung und die perfekte kompositorische Meisterschaft ihrer Schöpfer.

Das Prager Barockorchester Collegium 1704 und das Collegium Vocale 1704 zählen mit ihrem Künstlerischen Leiter Václav Luks zu den führenden Ensembles der Alte-Musik-Szene. Kürzliche und anstehende Gastspiele beinhalten Auftritte bei den Salzburger Festspielen, beim Lucerne Festival, beim Chopin Festival in Warschau, beim Festival Wratislavia Cantans, in der Berliner Philharmonie, in der Wigmore Hall London, am Theater an der Wien, im Konzerthaus Wien, in der Konzerthalle des Palais des Beaux-Arts in Brüssel sowie als artist in residence bei den renommierten Festivals Alte Musik Utrecht und Bachfest Leipzig. Im Jahr 2014 wurde Collegium 1704 für die International Opera Awards nominiert.

Ort der Veranstaltung

Annenkirche
Annenstraße 15
01067 Dresden
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Annenkirche in Dresden steht in der Tradition der ältesten Vorstadtkirche der Stadt und ist mit ihrem Gebäude zudem erster evangelischer Kirchenneubau der sächsischen Hauptstadt. Vor allem wegen der erstklassigen Akustik wird die Kirche gerne als Konzertraum genutzt und ist Ort vieler hochkarätiger klassischer Konzerte.

Erbaut wurde die erste Annenkirche 1578 und nach ihrer Stifterin, der Kurfürstin Anna, benannt. Nachdem dieses Gotteshaus während des Siebenjährigen Kriegs zerstört worden war, wurde 1769 die neue Annenkirche errichtet. Erbaut aus dem regionstypischen Postaer Sandstein, der auch für die Frauenkirche genutzt wurde, strahlt sie in spätbarockem Glanz. Ihr 57 Meter hoher Turm ist zudem der einzige klassizistische Kirchturm Dresdens und so an sich schon eine Besonderheit.

In ihrem Inneren präsentiert sich die Annenkirche seit ihrem Umbau Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugendstil. Sie bietet so nicht nur für die regelmäßigen Gottesdienste sondern auch für die Kirchenkonzerte einen stilvollen Rahmen.