Gunther Emmerlich und Ensemble

Altstädter Kirchstraße 1
33602 Bielefeld

Tickets ab 29,00 €

Veranstalter: KulturDirektion Dr. Löher GmbH & Co. KG, Händelstraße 19, 59302 Oelde, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 29,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Schwerbehinderte mit „B“ im Ausweis bezahlen den vollen Preis, die Begleitung hat freien Eintritt ohne eigenes Ticket.
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

Er ist nicht nur Opernsänger, TV-Moderator und Schriftsteller, sondern auch ein begnadeter Entertainer: Die Rede ist von Gunther Emmerlich, dem Mann mit der sonoren, unvergesslichen Stimme!

Emmerlich ist 1944 im thüringischen Eisenberg geboren und studierte Gesang in Weimar. Zwanzig Jahre stand der Künstler als festes Ensemblemitglied der Semperoper Dresden auf der Bühne, wo er als Bass große Erfolge feiern durfte, darunter in „Figaros Hochzeit“, „Così fan tutte“ und „Die Zauberflöte“. Darauf folgte eine Karriere als Fernsehliebling in Sendungen wie „Showkolade“, „Nimm Dir Zeit“ und „In Aller Freundschaft“.
2007 veröffentlichte Gunther Emmerlich mit großem Erfolg seine Autobiographie "Ich wollte mich mal ausreden lassen", 2011 folgte "Gunther Emmerlich - Zugabe - Anekdoten, Ansichten und anderes".

Erleben Sie dieses vielseitige Ausnahme-Talent live – ein unterhaltsamer Abend ist Ihnen garantiert!

Ort der Veranstaltung

Altstädter Nicolaikirche
Altstädter Kirchplatz 12 a
33602 Bielefeld
Deutschland
Route planen

Seit mehr als 700 Jahren ist die Altstädter Nicolaikirche Mittelpunkt des geistlichen Lebens in Bielefeld und somit auch die älteste der Kirchen in der Stadt. Seit jeher kommt der Pflege der Kirchenmusik eine bedeutende Rolle zu und so erklingt regelmäßig nicht bloß die Orgel bei Konzertreihen wie der Musik zur Marktzeit oder der Altstädter Kirchenmusik, sondern auch Chöre oder Kammerensembles.

Bereits im 13. Jahrhundert wurde die Gemeinde der heutigen Kirche gegründet und eine Kapelle errichtet. Als gotische Hallenkirche wurde dann ab 1308 die heutige Nicolaikirche gebaut, die Wahl des Patrons fiel 1317 auf St. Nikolaus, um der Bedeutung Bielefelds als Handlungszentrum Rechnung zu tragen. Nach der Reformation ging die Kirche in den Besitz der Protestanten über. Nachdem das Altstädter Gotteshaus zahlreiche Jahrhunderte und Kriege nahezu unbeschadet überstanden hatte, fiel sie letztendlich dem Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges zum Opfer.

Beim Wiederaufbau büßte die Nicolaikirche ihr ursprüngliches gotisches Aussehen ein. Der massive Turm, der sie heute krönt, endet in modernem Stahlbeton und beherbergt ein programmgesteuertes Glockenspiel, das viermal täglich erklingt. Über ein kunstvoll verziertes Portal betritt man den offenen Kirchenraum, in dem der wertvolle Schnitzaltar aus dem 16. Jahrhundert die Blicke auf sich zieht.