Glenn Miller Orchestra - directed by Wil Salden

Huyssenallee 53
45128 Essen

Tickets ab 42,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Schmidt & Salden GmbH & Co. Event KG, Am Storchsborn 1, 63546 Hammersbach, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Tour 2018/2019: Jukebox Saturday Night

Mit der neuen CD im Gepäck, die pünktlich zum Tour-Beginn erschien, und dem neuen Programm „Jukebox Saturday Night“ ist das Glenn Miller Orchestra 2018 und 2019 auf großer Europa-Tour.

Das Thema ist nicht nur Programm, sondern auch ein wunderschöner Song der von Glenn Miller 1942 aufgenommen wurde und im Konzert des Glenn Miller Orchestra der rote Faden sein wird, denn so wie es Glenn Miller schon getan hat, geht auch Wil Salden bei dieser Show vor: Something Old, Something New, Something Borrowed and Something Blue. Deshalb werden auch unter anderem Kompositionen von Tschaikowsky, Cole Porter und George Gershwin dabei sein.

Wil Salden und seine Musiker sind Garanten für den authentischen Swing-Sound in der traditionellen großen Big Band Besetzung. Das Orchestra und die Vocalgroup „The Moonlight Serenaders“ bestehend aus Musikern, einer Sängerin und dem Orchesterleiter Wil Salden, versetzen das Publikum zurück in die Zeit der Jukeboxes der 30er und 40er Jahre, wenn Titel wie: What A Wonderful World, Blue Moon, Everybody Loves My Baby, Moonlight Serenade, In The Mood und mehr erklingen.

Ort der Veranstaltung

Philharmonie Essen
Huyssenallee 53
45128 Essen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Essener Philharmoniker haben den Ruf Essens als Stadt der Musik entscheidend geprägt. Die Philharmonie Essen spiegelt die große Bedeutung des Klangkörpers wieder und vereint hervorragende Akustik, ausgezeichnete Künstler und stilvolle Atmosphäre miteinander. Jährlich tausende begeistere Besucher erleben in der Philharmonie Essen unvergessliche Konzertereignisse.

Nachdem die Philharmoniker 1899 gegründet wurden, dauerte es nicht mehr lange, bis ein Konzerthaus erbaut wurde. Die Philharmonie wurde 1904 von niemand anderem als Richard Strauss eröffnet, der damit die Tradition großer Musiker im Haus begann: Gustav Mahler, Anne-Sophie Mutter oder Daniel Harding folgten. Seit der grundlegenden Sanierung 2004 erstrahlt die Philharmonie in neuem, alten Glanz.

Als zentraler Veranstaltungsraum präsentiert sich der Alfried Krupp Saal in hellen Holztönen mit der dazu in Kontrast stehenden blauen Decke. Die stilvolle Vertäfelung schafft dabei sowohl eine gemütliche Atmosphäre und sorgt zudem für die viel gelobte Akustik. Als moderner Bau innerhalb der historischen Substanz erhebt sich der markante Glaskörper des RWE Pavillons. Zusätzlich zum multifunktional nutzbaren Alfried Krupp Saal bietet er eine kleinere Lokation für Ausstellungen, Diskussionsrunden oder Empfänge.