Glenn Miller Orchestra - directed by Wil Salden

Schillerplatz 1
03046 Cottbus

Veranstalter: Schmidt & Salden GmbH & Co. Event KG, Am Storchsborn 1, 63546 Hammersbach, Deutschland

Tickets

Ausverkauft. Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich.

Veranstaltungsinfos

The World Famous Glenn Miller Orchestra - Directed by Wil Salden

Every Day’s a Holiday, My Reverie, The Lady’s In Love with You, Little Brown Jug oder auch Moonlight Serenade sind populäre Hits des legendären Glenn Miller. Ob mit der Posaune oder der Klarinette, Glenn Miller wagte sich als Bandleader an diverse Arrangements, komponierte seine Stücke allerdings nie selbst. Sogar eines seiner bekanntesten Stücke wurde von Joe Garland komponiert: In The Mood.

Das Glenn Miller Orchestra steht gemeinsam mit Leiter Wil Salden seit 1985 in der Tradition des großen Jazz-Künstlers. In ihrem neuen Programm The History of Big Bands zollt das Ensemble den großen Bandleadern der Swing und Big Band-Ära Tribut. Im Vordergrund steht natürlich trotzdem die Musik von Glenn Miller. Neben der schlicht instrumentalen Vertonung bringt das The World Famous Glenn Miller Orchestra auch Stücke mit Gesang auf die Bühne, die von der Bandsängerin mit einer mitreißenden Stimme brilliant umgesetzt werden. Auch die Close Harmony Group ´Moonlight Serenaders´ bieten dem Publikum packende Arrangements dar und komplettieren somit das Line-up des Abends. Sichern Sie sich heute noch Tickets im Vorverkauf für The World Famous Glenn Miller Orchestra - Directed by Wil Salden! (Quelle: ADticket.de | Text: ab | AD ticket GmbH)

Ort der Veranstaltung

Staatstheater Cottbus
Schillerplatz 1
03046 Cottbus
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Als einziges staatliches Theater Brandenburgs lockt das Staatstheater Cottbus mit einem facettenreichen Programm aus Musiktheater, Schauspiel, Orchester und Ballett. Das Vier-Sparten-Haus hat sich mit seinem hochkarätigen Ensemble und den vielseitigen, interessanten Inszenierungen auch überregional einen hervorragenden Ruf erspielt.

Anfang des 20. Jahrhunderts hatte sich Cottbus zu einer wirtschaftlich florierenden Stadt entwickelt, deren Bürger nun nach einem größeren Angebot an kulturellen Veranstaltungen verlangten. Als Antwort auf diese Forderung konnte 1908 das damalige Stadttheater mit einer gefeierten Aufführung der Minna von Barnhelm eröffnet werden. Ein Jahrhundert später verfügt das Staatstheater, wie es seit 1992 heißt, über insgesamt drei Spielstätten, von denen besonders das Haupthaus Aufsehen erregt: Es gilt als wohl schönstes europäisches Theatergebäude und verbindet geschickt Architektur mit Malerei, Plastik und kunsthandwerklichen Elementen.

Erschaffer dieses faszinierenden Jugendstil-Gebäudes war kein geringerer als Bernhard Sehring, der damals einer der gefragtesten Architekten war. Sein Markenzeichen, die Vermischung verschiedenster Stile, erkennt man auch am Staatstheater Cottbus. Auf den ersten Blick im Jugendstil gehalten, offenbart der Bau bei näherem Betrachten Elemente vollkommen anderer Stile: Löwenskulpturen finden sich überall, Putten säumen die Balkone, der griechische Gott des Weines Dionysos flankiert mit seinem Streitwagen das Bühnenhaus und verweist so auf die Herkunft des Theaters. Tempelartig erheben sich Säulen vor dem monumentalen Gebäude, das laut einer Inschrift über dem Eingang der deutschen Kunst gewidmet ist. Die äußeren Motive finden sich auch im Inneren des prachtvollen Theaterbaus wieder. Vereinzelte Putten und vergoldete Löwen in Form von Reliefs vermitteln einen harmonischen Gesamteindruck trotz der Symbiose verschiedener Epochen. Der Theatersaal selbst empfängt seine 600 Zuschauer mit stilvollen roten Sesseln, elegantem Ambiente und vergoldeten Details an Emporen und Logen.