Gisela Steineckert & Dirk Michaelis - Seelenverwandt - Konzertlesung

Kanalstraße 26A
16515 Oranienburg

Tickets ab 30,70 €

Veranstalter: MB-Konzerte, Schönholzer Str. 12, 13187 Berlin, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Gisela Steineckert & Dirk Michaelis

"Seelenverwandt"

Konzert–Lesung
Die beiden Ausnahmekünstler sind wieder unterwegs, im Gepäck: das neue Programm SEELENVERWANDT.
"Als ich fortging" entstand vor 30 Jahren. Zeit für Ruhe? Keinesfalls. Die Steineckert arbeitet am neuen Buch. Dirk Michaelis nimmt im Studio gerade seine neue CD auf, viele Texte dabei wieder von der Autorin.
Seit die beiden Künstler die gemeinsame Bühnenarbeit begannen, verbindet sie eine große Freundschaft. Sie haben Spaß auf der Bühne und lieben die Arbeit miteinander. Die Freude, die die beiden auf der Bühne empfinden, springt auf das Publikum über und macht die Abende „ganz leicht“. Gisela Steineckert verrät, woran das liegt:
„Wir halten uns niemals an irgendein Programm. Der eine weiß nicht, was der andere im nächsten Moment macht. Das fordert die ganze Aufmerksamkeit und Spontanität. Das wiederum belebt uns beide und läßt eine unglaubliche Kreativität zu.“
SEELENVERWANDT – eine großartige Konzert–Lesung zweier Künstler, die in dieser Art einmalig sein dürfte.

Ort der Veranstaltung

Orangerie im Schlosspark
Kanalstraße 26 a
16515 Oranienburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Als strahlend weißes Schloss ist Schloss Oranienburg glanzvolles Zeugnis einer ebenso glanzvollen preußischen Herrschaft. Gemeinsam mit dem idyllischen und malerischen Schlosspark, seinen Gebäuden, der Promenade an der Havel und dem Schlossplatz bildet das Schloss den historischen Mittelpunkt Oranienburgs und zollt seiner geschichtlichen Verantwortung mit dem Schlossmuseum und dem Kreismuseum Oberhavel Tribut. Als einer der bedeutendsten Barockbauten der Mark Brandenburg birgt Schloss Oranienburg zahlreiche Geheimnisse, die von neugierigen Besuchern entdeckt werden möchten.

Die kleine Orangerie inmitten des idyllischen Schlossparks wurde 1757 errichtet und diente als repräsentatives Gartenhaus, in dem die fürstliche Sammlung exotischer Pflanzen untergebracht war. Hell und lichtdurchflutet präsentiert sich die Orangerie heute wieder in altem Glanz. Als kulturelles Zentrum zieht sie zahlreiche Besucher an, die hier Konzerte, Theateraufführungen und Ausstellungen in exklusivem Ambiente genießen.

Als stattliche Burg, die den Übergang an der Havel sichern sollte, wurde die Anlage des heutigen Schlosses 1288 erstmals bezeugt. Im 17. Jahrhundert wurde die bis dahin verlassene Burg wiederbelebt und als herrschaftliches Schloss im holländischen Stil wieder aufgebaut. Kurfürst Friedrich Wilhelm übergab es an seine erste Gattin, nach deren Namen es Schloss Oranienburg genannt wurde. Diese ließ schließlich rings um das strahlende Gebäude einen Lustgarten anlegen, der heute als Schlosspark wieder zugänglich ist. Lange Zeit diente Oranienburg als Sitz der Kurfürsten, bis es im 19. Jahrhundert privatisiert und hauptsächlich als Fabrikgebäude und Kaserne genutzt wurde. Erst 1997 wurde das bis dahin stark in Mitleidenschaft gezogene Ensemble aus Schloss und Park im Zuge der Landesgartenschau wieder hergerichtet.