Giora Feidman & Rastrelli Cello Quartett - "Feidman plays Beatles“

Special Guest: Jerusalem Duo  

Martin-Luther-Platz
40212 Düsseldorf

Tickets ab 36,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Bubu-Concerts | Frink-Leukel GbR, Widderter Str. 45, 42657 Solingen, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 42,00 €

Ermäßigt

je 20,00 €

2. Kategorie

Normalpreis

je 36,00 €

Ermäßigt

je 17,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Berechtigt sind Studenten, Schüler und Sozialpassinhaber
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

Feidman plays Beatles

Giora Feidman & Rastrelli Cello Quartett

Es gibt sie also doch noch, die kleinen Sensationen, die selbst die Musikwelt für einen Moment aus dem Takt bringen können. Schon wenige Tage nachdem die Nachricht die Runde machte, dass der Maestro zusammen mit dem Rastrelli Cello Quartett das große Beatles Songbook aufgeschlagen hat, um für 2017 ein hundertminütiges Programm zusammenzustellen, das ausschließlich aus Kompositionen der Fab Four bestehen wird, waren die ersten Shows gebucht. Sozusagen vom Fleck weg, während der Jubiläumstournee im April 2016, auf der diese Formation und ihr Programm "Cello meets Klezmer" gerade frenetisch gefeiert wurden. Und dann das?!

Wie so oft war die gute Idee nicht nur der Antrieb, sondern auch der Schlüssel dazu, dem aktuellen Erfolg noch eins draufzusetzen; allen Widrigkeiten zum Trotz, denn außer einer versteckten Vorankündigung im zurzeit laufenden Programm, fiel bis dato kein öffentlicher Ton. Feidman und die Rastrellis surfen auf Vorschuss und das verpflichtet. Was denn sonst?

Dass der kreative Wind, der eigentlich von hinten in die Segel blasen sollte, um die Arbeit gedeihlich voranzutreiben, sich einen Notenschlüssel darum schert, merkten die fünf Musiker gleich zu Beginn Ihrer Arbeit an diesem Projekt. Gegenwind!

Konnten die Beatles die Richtung ihrer im Kern recht simplen Kompositionen durch die Kombination von Gesang und Text bestimmen und ihren Songs damit den legendären Glanz verleihen, mussten die fünf Instrumentalisten dieses letztere Element durch ein anderes ersetzen. Mit der virtuosen Umsetzung der fabelhaften und nahezu genialen Arrangements des Ensemblemitglieds Sergej Drabkin sowie des slowakischen Komponisten Peter Breiner ist dies Giora Feidman und dem Rastrelli Cello Quartett vortrefflich gelungen. Die Fangemeinde darf sich zu Recht auf die Urauffführung, die am 25. November in der Berliner Philharmonie stattfinden wird, freuen. Die sich anschließende Premierentournee im Januar 2017 wird die Musiker durch 25 deutsche Städte führen.

Das aus Israel stammende Jerusalem Duo - mit Hila Offek an der Harfe und André Tsirlin auf dem Saxofon - wird die Konzerte als "special guest" zusätzlich bereichern. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Musikabend, denn so zeitlos und generationsübergreifend werden sie Giora Feidman noch nie erlebt haben.

Ort der Veranstaltung

Johanneskirche zu Düsseldorf
Martin-Luther-Platz 39
40212 Düsseldorf
Deutschland
Route planen

Als größte evangelische Kirche Düsseldorfs und als Citykirche zieht die Johanneskirche Gläubige, Neugierige und Touristen gleichermaßen an. Sie ist Oase der Ruhe im Trubel der Stadt und einer der kulturellen Mittelpunkte der Rheinmetropole. Konzipiert für zwei Zwecke, Gottesdienst und Musikveranstaltung, ist die Johanneskirche nicht nur Ort des Gebets sondern auch Raum für hochkarätige Konzerte.

Nach langwierigen Verhandlungen über den Bau der neuen Kirche, konnte sie nach der Grundsteinlegung 1875 am Nikolaustag 1881 eingeweiht werden. Die Johanneskirche im Rundbogenstil wird vom Abbild des Apostels geziert und im Inneren von Elementen der italienischen Renaissance beherrscht. Der gewaltige Turm strebt mit seinen 85 Metern gen Himmel und ist Sinnbild des stolzen Protestantismus der damaligen Zeit. Diese ursprüngliche Kirche fiel zu großen Teilen dem Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges zum Opfer, konnte nach grundlegenden Renovierungen aber wieder genutzt werden. Trotzdem wurde sie in den 50er-Jahren wieder aufgebaut und blieb im Inneren trotz des dominierenden Kruzifixes weitgehend schmuck- und bilderlos.

Ein heller, luftiger Kirchenraum, vielseitig nutzbar, mit großen Emporen und Glasbrüstungen: Die Johanneskirche beeindruckt mit ihrem modernen Erscheinungsbild. Auch die Hochkanzel setzt dieses Bild fort. Die transparente Glasverkleidung mit eingravierten Schriftzügen wirkt zurückgenommen und lenkt die Aufmerksamkeit bewusst auf den Redner.