GHOSTDANCE

Filderstr. 47
70180 Stuttgart

Tickets ab 16,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Theater Rampe, Filderstr. 47, 70180 Stuttgart, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis VVK

je 16,00 €

Ermäßigt VVK

je 9,00 €

Unterstützer*in

je 30,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Insofern angeboten, können Schüler*innnen, Studierende, Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende, Menschen mit Behinderungen sowie Personen im sozialen Jahr und Sozialhilfeempfänger*innen bei Vorlage eines amtlichen Ausweises Karten zum ermäßigten Preis erhalten. Gegen Vorlage der Stuttgarter "Bonuscard + Kultur" erhalten Sie eine freie Eintrittskarte für die meisten Veranstaltungen. Wir bitten die Ermäßigungsberechtigungen beim Einlass und an der Kasse unaufgefordert vorzuzeigen.
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

von Thomas Köck und Andreas Spechtl | Konzertperformance

Hundert Jahre russische Revolution – Andreas Spechtl, Sänger der mittlerweile legendären Gruppe „Ja, Panik“, und der österreichische Autor und Dramatiker Thomas Köck, dessen Stück „PARADIES FLUTEN“ am Theater Rampe zu sehen war, haben im Auftrag des Theater Basel ein hauntologisches Live Sampling der russischen Revolution erarbeitet. Basierend auf Sounds und Texten, die vor 1917 aufgezeichnet und verfasst wurden, in Auseinandersetzung mit der russischen Avantgarde. Vom Theremin bis zu den Futuristen, von Lenin bis Asja Lacis, vom Straßenlärm 1917 bis zu Salome Kruschelnytska und Fjodor Schaljapin reichen die Stimmen, Texte, Gesänge und Aufzeichnungen, die in „GHOSTDANCE“ live neu miteinander verschaltet werden, um freizulegen, was vielleicht in ihnen begraben liegt.

Ort der Veranstaltung

Theater Rampe
Filderstr. 47
70180 Stuttgart
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Theater Rampe zeigt und erforscht ausgehend vom Autorentheater zeitgenössische ästhetische Praxis. Ab August 2013 hat es eine neue Leitung (Marie Bues, Martina Grohmann), die das Theater verstärkt international und überregional vernetzen will. Autorschaft wird neu befragt und auf soziokulturelle Akteure ausgeweitet.

Die Rampe ist mit Autorentheater, Performance, Tanz, Installationen, Musik, Kongressen, Festivals und Bar eine Plattform, die einen lebendigen Diskurs zwischen Theaterkünstlern, Experten und Öffentlichkeit befördern will und Theater im Kommunikationsprozess begreift.

Das Theater ist untergebracht im Depot der „Zacke“, einer Zahnradbahn, die allabendlich ins Foyer des Theaters einfährt und dort parkt.