George Nussbaumer & Philipp Lingg - Vo Alberschwende bis ge Schoppornou

Unterer Schrannenplatz
88131 Lindau (B)

Tickets ab 24,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Förderverein Zeughaus e.V., Unterer Schrannenplatz 10, 88131 Lindau-Insel, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 24,00 €

Ermäßigt

je 20,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Online - Kartenbestellungen aus Österreich und der Schweiz sind nur mit Kreditkarte möglich

Die ermäßigte Preisstufe, soweit vorhanden, gilt für Schüler, Studenten und Mitglieder vom Förderverein Zeughaus.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Wir erwarten nicht weniger als Außergewöhnliches, wenn zwei Größen der Vorarlberger Musikszene . George Nussbaumer hat das Zeughaus schon mehrfach ausverkauft und immer mit seiner fantastischen Stimme und seinem feinen Humor begeistert. Philipp Lingg haben wir spätestens seit seinem Auftritt mit Finkslinggs in unser Herz geschlossen.
Deshalb sind wir sehr stolz die Deutschlandpremiere des Duos präsentieren zu dürfen.

Mit dem Hit „Vo Mello bis ge Schoppornou“ machte Philipp die Bregenzerwälder Orte bis weit über die Grenzen Vorarlbergs bekannt. Dafür gab es eine Goldene Schallplatte, einen Amadeus-Award und Platz 2 in den österreichischen Single-Charts. Mittlerweile tritt er als Solokünstler oder in verschiedenen Formationen auf. Gemeinsam mit dem Vorarlberger Soul- und Gospelsänger, Pianist und Komponist George Nussbaumer sorgt er für ein ganz besonderes Musikerlebnis. George wird aufgrund seiner stimme als „schwärzeste Stimme Österreichs“ bezeichnet. Die Kombination der beiden Musiker ist unvergleichbar – sie sind eine etwas verrückte Mischung aus guter Musik und Kabarett.

Ort der Veranstaltung

Zeughaus Lindau
Unterer Schrannenplatz
88131 Lindau (B)
Deutschland
Route planen

In der Nähe des heutigen Paradiesplatzes steht das Zeughaus Lindau. Nach unterschiedlichster Nutzung durch die Jahrhunderte ist es heute wieder, wie zwischenzeitlich immer wieder, Theaterspielstätte und Kulturoase inmitten der Stadt.

Fertiggestellt 1526 fanden hier Mitte des 17. Jahrhunderts erstmals Theatervorführungen statt. Im Verlauf der nächsten Jahrhunderte wurde es durch die Stadt Lindau nicht nur als Kaserne und Waffenarsenal genutzt, sondern auch als Salzstadel. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde es dann mit Logen ausgestattet und erstmals wirklich als Theater genutzt. Nachdem sich die Theatergesellschaft aufgelöst hatte, wurde das Zeughaus ein Jahrhundert lang nicht genutzt und dem Verfall preisgegeben.

Seit 1995 finden hier wieder regelmäßig Aufführungen statt, die zahlreiche Besucher nicht nur ins Zeughaus, sondern zu Freiluftinszenierungen auch auf den Platz davor locken. Kleinkunst-Veranstaltungen, Theatervorstellungen oder Künstlermärkte finden seitdem im Zeughaus statt und bereichern das kulturelle Programm Lindaus.