Georg Kreisler – Nichtarische Arien und Lieder zum Fürchten aus seinem Leben.

Gesang: Elisabeth Arend / Klavier: Victor Nicoara  

Am Festungsgraben 1
10117 Berlin

Tickets ab 16,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: THEATER IM PALAIS Berlin, Am Festungsgraben 1, 10117 Berlin, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

GASTSPIEL
Nichtarische Arien und Lieder zum Fürchten aus seinem Leben
Wien – New York – Berlin

Mit: Elisabeth Arend (v) und Victor Nicoara (p)

Georg Kreisler
Die Süddeutsche Zeitung beschreibt Georg Kreisler als „einen scharfzüngigen, aber zutiefst menschlichen Melancholiker, der seine Empfindsamkeit auf so wunderbar bösartige Weise in bizarre Poesie verwandeln kann.“

Elisabeth Arend
geht mit den Liedern von Georg Kreisler durch seine Biographie. Seine Lebensgeschichte ist die eines großen musikalischen Talents in einer langen Karriere – sie ist aber auch die Lebensgeschichte eines europäischen Juden, seiner Flucht vor den Nazis und seiner Suche nach einer Heimat.“

Victor Nicoara
lebt seit seiner Kindheit eine Art Doppelleben, indem er seine Zeit wie auch Energie beständig zwischen seinen zwei größten Leidenschaften aufteilt, nämlich der Interpretation und der Komposition von Musik, welche in gegenseitiger Bereicherung zueinander stehen. Nicoara, der mit sieben Jahren seine ersten Unterrichtsstunden am Klavier erhielt und dessen ersten Werke mit 14 Jahren entstanden, versuchte stets, sich abseits der bereits beschrittenen und erkundeten Pfade zu bewegen.

Ort der Veranstaltung

Theater im Palais Berlin
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
Deutschland
Route planen

Mitten in Berlin befindet sich das Theater im Palais in direkter Nachbarschaft zur Museumsinsel und zur Humboldt Universität. Besucher erwarten ein abwechslungsreiches Programm aus literarisch-musikalischen Veranstaltungen, eigenen Inszenierungen, Autorenlesungen und Gastspielen.

Die Spielstätte des kleinen Theaters befindet sich in einem ehemaligen Wohnhaus aus dem 18. Jahrhundert, zu dessen berühmtesten Bewohnern Freiherr von und zum Stein gehörte. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude bietet dem Theater eine einzigartige Atmosphäre, die zusammen mit der Qualität der aufgeführten Stücke für die Popularität des Schauspielhauses verantwortlich ist. Vom Krieg als einziges Palais verschont, fanden bereits 1945 erste Konzert- und Tanzveranstaltungen in den Räumlichkeiten statt, die das Haus in Berlin und Umgebung bekannt machten. Von 1950 bis 1990 diente das Palais als zentrales Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft, bevor es 1991 zur neuen Spielstätte des Theater im Palais wurde. Seitdem hat sich das Theater zur festen Institution in Berlin entwickelt und bereichert durch seine Veranstaltungen die Kulturszene der Hauptstadt.

Das Theater im Palais liegt in unmittelbarer Nähe zur Spree und kann mit dem öffentlichen Nahverkehr über die S-Bahnhaltestellen Friedrichstraße und Hackescher Markt erreicht werden.