GEISTERTRIO: Christa-Maria Stangorra (Violine), Jakob Kuchenbuch (Violoncello), Susana Gómez Vázquez (Klavier)

Christa-Maria Stangorra (Violine), Jakob Kuchenbuch (Violoncello), Susana Gómez  

Salzstraße 38
48143 Münster

Tickets ab 24,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: GWK e.V., Fürstenbergstraße 14, 48147 Münster, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Die Drei sind jung und hochbegabt, ungestüm in ihrem Spiel, dabei jedoch hochmusikalisch und voller Esprit. Dafür sind sie mehrfach, Christa-Maria Stangorra auch von der GWK, ausgezeichnet worden – alles andere als ein „Geistertrio“ mithin. „Geistertrio“ nannte Carl Czerny, Beethovens Schüler, die berühmte Triosonate Op. 70 Nr. 1, weil ihn der zweite Satz an den ersten Auftritt des Geistes in Shakespeares „Hamlet“ erinnerte: „Der Charakter dieses sehr langsam vorzutragenden Largo ist geisterhaft schauerlich, gleich einer Erscheinung aus der Unterwelt.“ Doch „wie der Sturmwind die Wolken“ (E.T.A. Hoffmann) verjagt das virtuose Finale die Schwermut des Mittelsatzes und nimmt Stolz und Kraft des ersten wieder auf. Bernstein, Jubilar des Jahres 2018, war Kompositionsschüler in Harvard, als er sein Trio schrieb. Das erst 1979 veröffentlichte Jugendwerk des Weltstars, das „den Bernstein“, den wir kennen, nur erahnen lässt, strahlt vor Selbstbewusstsein und Energie – obwohl Tschaikowski behauptet hatte, dass ein Klaviertrio nicht funktioniere. Denn die „melodische Klangfarbe von Geige und Cello mit ihrem wunderbar warmen Timbre tritt in einen Wettbewerb mit dem Klavier – dem König aller Instrumente –, das vergeblich zu beweisen versucht, dass es auch, wie seine Widersacher, singen kann…“ Mit seinem Opus 50, einem romantischen Stimmungsbild, widerlegt sich der Komponist selbst aufs Schönste. Nach dem plötzlichem Tod Nikolaj Rubinsteins, des Pianisten und Gründers des Moskauer Konservatoriums, dessen Beerdigung in der orthodoxen Kirche der Rue Daru in Paris ihn nachhaltig erschüttert hatte, schrieb Tschaikowski sein Klaviertrio: monumental, ergreifend, elegisch und heiter, furios, erlöst, still.

Programm:
Ludwig van Beethoven (1770–1827): Trio D-Dur Op. 70,1 für Klavier, Violine und Cello, „Geistertrio“
Leonard Bernstein (1918–1990): Trio for violin, cello and piano (1937)
Pjotr I. Tschaikowski (1840–1893): Trio für Klavier, Violine und a-Moll Op. 50

Ort der Veranstaltung

Erbdrostenhof
Salzstraße 38
48143 Münster
Deutschland
Route planen

Er ist ein echtes Juwel im Stadtbild von Münster. Der Erbdrostenhof ist ein dreiflügeliges, barockes Adelspalais, das jedoch nicht nur eine beliebte Sehenswürdigkeit, sondern auch einen Veranstaltungsort für klassische Konzerte in historischem Ambiente darstellt.

Erbaut wurde das architektonische Meisterwerk von 1753 bis 1757 nach den Plänen von Johann Conrad Schlaun für den Erbdrosten der Stadt Adolf Heidenreich Freiherr von Droste zu Vischering. Heute wird das Gebäude vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe gepachtet, der hier außerdem eine Kollektion wertvoller historischer Tasteninstrumente ausstellt. Herzstück des Prachtbaus ist der prunkvolle Festsaal, der sich durch den gesamten Mittelbau über die beiden Obergeschosse erstreckt. Hier herrschen auch dank einer hervorragenden Akustik die perfekten Bedingungen für erstklassige Konzerte renommierter Ensembles.

Erleben Sie die einzigartige Faszination klassischer Musik auf allerhöchstem Niveau vor historischer Kulisse. Seien Sie zu Gast im Erbdrostenhof in Münster und lassen Sie sich verzaubern.