Free at Last! Luther Meets Luther

Mareike Wiening und Band  


Veranstalter: Tübinger Jazz und Klassik Tage e.V., Beim Kupferhammer 5/2, 72070 Tübingen, Deutschland

Tickets

Karten an den VVK-Stellen (bis 3 Std. vor Beginn) und an der Abendkasse

Veranstaltungsinfos

Obwohl dem Reformator Martin Luther und dem Menschenrechtler Martin Luther King Jr. auf den ersten Blick nur dem Namen nach eine Verbindung anzusehen ist, sind die Parallelen zwischen den beiden stark.
Beide strebten nach gewaltloser, friedlicher Veränderung – der eine für die Erneuerung des christlichen Glaubens, der andere für die Gleichberechtigung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA. Beide gaben den Glauben an eine bessere Welt bis zuletzt nicht auf. Beide waren nicht nur Männer des Wortes, sie lebten auch für die Musik.
Mareike Wiening und ihre Band greifen diese Parallelen gekonnt jazzig auf. Auf einer musikalischen Reise durch die Zeit der Reformation und die Bürgerrechtsbewegung der 1950er- und 60er-Jahre verbinden sie Texte und Melodien von Martin Luther mit den Gedanken von Martin Luther King.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Stiftung Landesbank Baden-Württemberg

Yara Linss, Gesang
Markus Harm, Saxofon
Florian Müller, Gitarre
Alex Bayer, Bass
Mareike Wiening, Schlagzeug, Komposition

Veranstalter:
d.a.i. Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen

Ort der Veranstaltung

d.a.i. Deutsch-Amerikanisches Institut Tübingen
Karlstraße 3
72072 Tübingen
Deutschland
Route planen

Der interkulturelle Austausch zwischen Deutschland und den USA wird durch das d.a.i., das Deutsch-Amerikanisches Institut, in Tübingen gefördert. Ein vielseitiges und interessantes Kulturprogramm informiert über deutsche sowie amerikanische soziale, politische und kulturelle Belange und ist Zeugnis der langjährigen Freundschaft zwischen beiden Nationen.

Als Amerika-Haus Tübingen wurde das d.a.i. 1952 als eines von 44 deutschlandweit eröffnet. Diese Institute sollten der Demokratisierung nach dem Krieg dienen, versorgten mit amerikanischen Büchern oder zeigten Hollywood-Filme und waren personell rein amerikanisch besetzt. Die heute insgesamt zehn Deutsch-Amerikanischen Institute leben das, was zu vermitteln versuchen: Der interkulturelle Austausch wird personell und finanziell von beiden Ländern getragen und das d.a.i. ist so zu einer binationalen Einrichtung geworden.

Das facettenreiche Bildungs- und Kulturangebot umfasst dabei nicht nur Sprachkurse aller Schwierigkeitsstufen, sondern auch zahlreiche Konzerte, Theateraufführungen, Ausstellungen oder Filmvorführungen. Literarisch wird mit der öffentlichen Bibliothek und vielen Lesungen allerhand geboten. Auch verschiedene Events zu amerikanischen wie deutschen Feierlichkeiten finden hier statt. Natürlich dient das d.a.i. auch als Anlaufstelle für alle, die Informationen zum Auslandsaufenthalt suchen, egal welcher Art, oder die Kontakt zu Amerikanern in Deutschland aufnehmen möchten.