Frauenhochsaison - PREMIERE

Oranienburgerstr. 32
10117 Berlin

Tickets ab 27,40 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Galli Theater Berlin, Oranienburger Str. 32, 10117 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Eintritt

je 27,40 €

ermäßigt

je 20,80 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung mit Ausweis für: Schüler, Studenten, Rentner, Berlin Pass Inhaber
Lieferart
print@home
Apple Wallet
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die ebenso spannende wie ausgesprochen unterhaltsame Begegnung zweier Männer, die um wirkliche Freiheit ringen.
Karl Knall, alias Prof. Dr. Senfstößl und Hartmut Harrer versuchen, ihr verloren gegangenes männliches Kraftpotential zu reanimieren. Dabei fordern sie sich in heißen Verkleidungen und scharfen Dialogen zu immer neuen Duellen heraus.
In diesem doppelbödigen Spiel gelingt es ihnen schließlich, einen völlig überraschenden Ausweg aus männlichen Zwängen zu finden.

Ort der Veranstaltung

Galli Theater Berlin
Oranienburger Straße 32
10117 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das 2001 gegründete Galli Theater in den Heckmannhöfen in Berlin ist nicht nur aufgrund seiner zentralen Lage ein beliebter Veranstaltungsort, sondern auch wegen des außergewöhnlichen Theaterkonzepts: Es ist eins der vielen deutschlandweit erfolgreichen, von Johannes Galli gegründeten Theatern, die seit Ende der 80er mit dem Motto: „Theater wird Ereignis“ für allgemeine Begeisterung sorgen.

Johannes Galli, ein ehemaliger Clown, hat eine nach ihm benannte Methode entwickelt, bei der spontanes Spiel als Basis für wirksame Konfliktbewältigung dient. Aus diesem Grund hier regelmäßig Workshops für Jung und Alt angeboten, bei denen die Theaterbühne als Ort genutzt wird, um für die Bühne des Lebens zu lernen. Die Teilnehmer können so mehr über Körpersprache, Kommunikation sowie Bewegung und Tanz erfahren. Auch das Präventionstheater spielt eine wichtige Rolle: Im Auftrag von Kindergärten oder Schulen, werden in den Galli Theatern kritische Themen wie Drogenmissbrauch, Gewalt oder Integration pädagogisch aufbereitet.

Neben den vielen Möglichkeiten sich selbst einzubringen und aktiv teilzunehmen, können die Zuschauer natürlich auch einfach nur das abwechslungsreiche Veranstaltungsprogramm genießen: So erfreut sich das Stück „68er Spätlese“, welches aus der Feder des Gründers stammt, schon seit Jahren großer Beliebtheit.