Frau Hoys und das Weihnachtsfest - Fulda

Jesuitenplatz 1
36037 Fulda

Tickets ab 5,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Tourismus und Kongressmanagement Fulda, Bonifatiusplatz 1, 36037 Fulda, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 5,00 €

Ermäßigt

je 3,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler und Studenten, sowie Schwerbehinderte.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Wie wurde in der Barockzeit Weihnachten gefeiert? Gab es zu der Zeit auch einen festlichen Braten, eine Krippe und Geschenke? Gab es überhaupt Weihnachtsbäume? ... und bekam das Dienstmädchen auch Geschenke?
Frau Hoys, eine Handwerkerfrau aus der Barockzeit, wird den Kindern im Vonderau Museum viel von den damaligen Weihnachtsbräuchen erzählen und hoffentlich selbst einiges von den heutigen Gepflogenheiten erfahren.
Erzählrundgang für Kinder von 5 bis 9 Jahren.

Ort der Veranstaltung

Vonderau Museum
Jesuitenplatz 1
36037 Fulda
Deutschland
Route planen

Das Vonderau Museum, benannt nach dem Fuldaer Lehrer und Heimatforscher Joseph Vonderau, besitzt eine 4.000 m² große Ausstellungsfläche. Hier können die Besucher drei Dauerausstellungen und mehrere Sonderausstellungen pro Jahr bestaunen. Außerdem gehört ein modern ausgestattetes Planetarium zum Museum.

Gegründet wurde das Vonderau Museum 1875 durch die Schenkung einer privaten Sammlung. Seit 1930 ist das Museum in den Räumlichkeiten des Fuldaer Stadtschlosses untergebracht. Die drei großen Bereiche decken Themen zur Kulturgeschichte, Naturkunde, Malerei und Skulptur ab. Des Weiteren lässt sich die eindrucksvolle Kapelle des ehemaligen Jesuitenkollegs für Veranstaltungen mit bis zu 150 Personen mieten. Dazu steht ein Vortragssaal für bis zu 70 Menschen zur Verfügung.

Das Vonderau Museum liegt in der Innenstadt von Fulda und ist vom Bahnhof innerhalb von ca. fünf Gehminuten zu erreichen. Auch Bushaltestellen befinden sich in fußläufiger Entfernung. Autofahrer sollten nach umliegenden Parkhäusern Ausschau halten, da das Museum in einer Fußgängerzone liegt.